Einspruch angekündigt...

TV Beckrath 2F – TV Erkelenz 1F 25:25 (12:11)

 

Gestern Abend waren wir zu Gast im „Bunker“ bei der Zweitvertretung des TV Beckrath. Am Ende des Spiels stand zwar ein Unentschieden zu Buche, es sei jedoch schon vorne weg einmal gesagt, dass von unserer Seite aufgrund einer Falschauslegung der Regeln in den letzten 10 Sekunden Einspruch eingelegt wurde. Wenn wir Glück haben, wird das Spiel also nachgeholt. Aber erstmal von Anfang an:

 

Da aus verschiedenen Gründen mit Moni, Saskia und Friedi drei unserer Stammspielerinnen fehlten, wurden wir durch Hannah, Ebby und Kerstin aus A-Jugend bzw. 2. Damen unterstützt. Ein großes Danke schon mal an dieser Stelle! Dies hieß jedoch auch, dass gerade mal drei unserer etatmäßigen Rückraumspielerinnen zur Verfügung standen, was uns schon im Vorhinein etwas Sorgen bereitete. Auch wenn wir uns davon eigentlich nicht beirren lassen wollten, starteten wir sehr nervös ins Spiel und verpennten die ersten Minuten völlig... Insbesondere Unstimmigkeiten in der Abwehr und zahlreiche Fehler im Angriff sorgten dafür, dass Beckrath prompt mit 3:0 in Führung ging und diese Führung auch noch bis auf 10:5 ausbauen konnte.Wir ließen uns jedoch nicht abschütteln und blieben unseren Gegner stets auf den Fersen. Auch die 2-Minuten-Strafe gegen uns beim Stand von 11:8 ließ uns den Mut nicht verlieren. Unsere rechte Angriffsseite drehte in Unterzahl sogar nochmal richtig auf und gewann diese mit 2:0!!! Kurz vor Halbzeitpfiff verkürzte unsere gut aufgelegte Marie dann noch zum 12:11.

 

Diesen Schwung wollten wir auch gleich mit in die zweite Hälfte nehmen. Zwar konnte Beckrath nochmal auf 14:11 erhöhen, dank eines 3:0-Laufes schafften wir es jedoch, das erste Mal gleich zu ziehen. Zwar zeigten wir uns jetzt vor allem im Angriff von unserer Schokoladenseite, in der Abwehr bereiteten uns Linksaußen und Kreis jedoch so einige Probleme. So gelang es keiner Mannschaft, sich so richtig abzusetzen und die Führung wechselte stets hin und her. Dann Zehn Sekunden vor Schluss ging alles drunter und drüber...

...beim Spielstand von 25:25 waren wir im Ballbesitz und brachten nach einer Auszeit den 7. Feldspieler. Die Regeländerung, dass der 7. Feldspieler kein Leibchen mehr benötigt, schien jedoch nicht allen bekannt zu sein, was laute Beschwerden von Tribüne und Trainerbank zur Folge hatte. Die jungen Schiedsrichterinnen ließen sich von diesem Umstand verunsichern, hielten die Zeit an und besprachen sich mit dem Kampfgericht. Wegen angeblichen Meckerns bekam unser Trainer noch eine Gelbe Karte, mit der Folge, dass die Schiedsrichterinnen Freiwurf für Beckrath pfiffen! Wer sich hier fragt, wo ist da die Falschauslegung des Regelwerks: bei einer gelben Karte für den Trainer der ballführenden Mannschaft geht es nur in die andere Richtung weiter, wenn das Spiel läuft, nicht aber wenn der Ball nicht im Spiel bzw. die Zeit angehalten ist. Anstatt dass wir nun noch 10 Sekunden im Angriff gehabt hätten, kam also Beckrath in Ballbesitz. Glücklicherweise konnten diese die geschenkten 10 Sekunden nicht zum Torerfolg nutzen, sodass das Spiel 25:25 endete.

 

Auch wenn das Unentschieden mehr als gerecht ist, ist ein Einspruch von unserer Seite angekündigt und nun müssen höhere Stellen entscheiden, ob das Spiel wiederholt wird oder ob wir den einen Punkt behalten.

 

Bedanken wollen wir uns noch bei unseren Fans für die lautstarke Unterstützung und bei unseren Gastgebern aus Beckrath für ein insgesamt sehr faires Spiel auf Augenhöhe.

_____________________

Es spielten: Judith Frings (im Tor), Marie Brands (8), Svea Faenger (8/2), Sara Vos (4), Kerstin Hartmann (2), Hannah Tryba (1), Franziska Planz (1), Reneé Lambertz (1), Sarah Ebeler und Ela Paulußen

 

Zweites Spiel, zweiter Sieg!

TV Erkelenz 1860 1F - Welfia M'Gladbach 1F 25:16 (12:9)


Dank der Auslosung bekamen wir es direkt am zweiten Spieltag mit einem dicken Brocken zu tun: der 1. Damen aus Welfia. Wir erinnern uns nur zu gerne an die letzte Begegnung an selber Stelle, der Karl-Fischer Halle, vor einem halben Jahr zurück, bei der wir die Gegnerinnen mit einem unerwartet deutlichen 28:15 nach Hause schicken konnten.

Während es also für uns gerade mal das zweite Spiel war, hatten die Damen aus Welfia schon drei Spiele hinter sich und somit einen vermeintlichen Vorteil. Da sich bei uns personell einiges geändert hat, wussten wir, dass es ein anderes Spiel werden würde als das vor einem halben Jahr.

Mit einer gehörigen Portion Respekt, aber hochmotiviert gingen wir somit ins Spiel. Welfia begann mit einer für uns doch etwas unerwarteten offenen Abwehr und so hieß es vorne noch mehr laufen und die Lücken, die durchaus vorhanden waren, nutzen. Nach kurzem Abtasten konnten wir durch einen 7-Meter das erste Tor des Spiels erzielen. Bis zum 5:2 lief es im Angriff und in der Abwehr so gut, dass wir auch eine frühe 2 Minuten Strafe gut überbrücken konnten. Dann kam leider eine schwächere Phase, in der wir die Einläufer einfach nicht richtig angepackt haben und immer ein bisschen zu spät dran waren. Logische Konsequenz daraus: die Welfen konnten den Spielstand beim 5:5 wieder egalisieren. Daraufhin war das Spiel ausgeglichen, wir legten vor und die Gegnerinnen zogen nach, bis zum 7:7 Zwischenstand. Dass wir zu diesem Zeitpunkt nicht in Rückstand gerieten, lag auch an unserer wieder mal gut aufgelegten Judith im Tor. Ab der 23. Minute lief es dann besser, durch gute individuelle Aktionen und über den Kreis konnten wir mit 4 Treffern hintereinander wieder in Führung gehen, die wir nicht mehr hergeben wollten. Beim Stand von 12:9 ging es in die Kabine oder eher zwischen Toiletten und Treppenaufgang.

Marschroute für die zweite Halbzeit: in der Defensive aggressiver und bis zum Pfiff anpacken und vorne durch mehr Bewegung die Lücken ziehen.

Die zweite Halbzeit fing dann mit einem schnellen Tor von uns auch gut an, allerdings folgten darauf zwei Tore der Welfen. 13:11, es war wieder gefährlich knapp. Zum Glück blieb ein richtiger Hänger in der zweiten Halbzeit aus und so bauten wir unseren Vorsprung nach und nach weiter aus. Unsere Gegnerinnen fanden auch kein richtiges Mittel mehr sich gegen die Niederlage zu stemmen und so kamen wir über ein 17:12 und 21:13 zum Endstand von 25:16.

Zur vergangenen Woche war es auf jeden Fall eine deutliche Steigerung. Einige wachsen langsam in ihre neuen Rollen rein und das Zusammenspiel im Angriff klappt immer besser. Das Umschaltspiel nach hinten ist sicherlich noch verbesserungsfähig und hier und da klappt die Absprache in der Abwehr noch nicht richtig, aber insgesamt eine gute Leistung, mit der wir durchaus zufrieden sein können.


-------------------------------------------------------------------------
Es spielten: Judith Frings, Celina Lowis (beide im Tor), Monique Breker (5/1), Svea Faenger (5/1), Sara Vos (5), Marie Brands (2), Renee Lambertz (2/2), Saskia Lintz (2), Franzi Planz (2), Friedi Kutz (1), Ela Paulußen (1), Sarah Ebeler

2. Damen: Hinten Hui, vorne...

Borussia MG 2F – TV Erkelenz 2F 10:6 (7:3)

Zum Saisonauftakt mussten wir uns am Sonntagnachmittag in einer Abwehrschlacht mit 10:6 geschlagen geben. Der Blick auf das Ergebnis reicht wohl aus, um zu sagen, woran es gelegen hat...

Beim 3:2 für Borussia in der 16. Minuten gab es noch mehr Verwarnungen, als Tore geworfen worden (Trotzdem darf man behaupten, dass das Spiel sehr fair war!). Bis zur Halbzeit änderte sich das Bild immerhin in der Hinsicht, dass weniger Progressionen ausgesprochen worden. Tore blieben leider vor allem auf unserer Seite rar. 3:6 hieß es zur Pause aus unserer Sicht. Unser Angriff war einfach zu harmlos und unser Tempospiel funktionierte so gar nicht. Hinzu kam, dass wir unsere wenigen Chancen einfach nicht nutzen konnten – dazu trugen wohl auch die starken Torhüterinnen der Borussen ihren Teil bei.

Aber immerhin: Die Abwehr und Torhüter waren stark und sollten sich im zweiten Abschnitt sogar noch steigern. In der 55. Minute kassierten wir das gerade mal 3. Gegentor... weil wir aber bis dahin torlos (!) blieben, war das bereits die Vorentscheidung. Viele Ballgewinne und auch ein paar schön herausgespielte Chancen konnten wir erneut nicht nutzen. Immerhin betrieben wir in den letzten fünf Minuten noch Ergebniskosmetik und warfen drei schöne Tore – eins davon erzielte übrigens Ebby, die heute ihr aller erstes Seniorenspiel absolvierte.

Torhüterleistung, Abwehrleistung und Angriff und Tempo in den letzten Minuten – darauf gilt es nun aufzubauen. Denn nächstes Wochenende wird es nicht leichter: Wir empfangen die Reserve aus Welfia um 15:40 Uhr in der Karl-Fischer Halle und freuen uns wie immer über jeden Zuschauer.

 

Es spielten: Michi Mielcarek (Tor), Hannah Dahmen, Laura Montes (1), Anna Pinger (1), Angie Vaassen, Celina Wings, Alessa Kiausch (1), Mira Schmerl, Sarah „Ebby“ Ebeler (1), Kathi Burmester und Kerstin Hartmann (2).

 

PS: Wir dürfen uns mal wieder über zwei Neuzugänge freuen. Celina Wings fand schon während der Vorbereitung den Weg zu uns und nimmt regelmäßig eine lange Fahrt aus Jülich auf sich. Außerdem fand mit Alessa Kiausch eine Altbekannte nach längerer Babypause wieder zurück zum ETV. Ihr beiden, wir freuen uns riesig, dass ihr Teil des Teams seid!

 

1. Damen: Saisonauftakt geglückt!

Saisonauftakt geglückt!

 

Borussia MG 1F – TV Erkelenz 1860 1F 20:30 (10:17)

 

Nachdem sich die spielfreie Zeit für uns zog wie Kaugummi, durften wir diesen Samstagabend auch endlich wieder ran! Gleich im ersten Spiel waren wir zu Gast bei den Damen der Borussia MG, die zuletzt aus der Landesliga abgestiegen waren. Zwar hatten unsere Gastgeber die ersten beiden Spiele bereits verloren, wir wollten das Spiel jedoch nicht auf die leichte Schulter. Da es bei uns zuletzt auch einige personelle Veränderungen gegeben hatte, waren wir uns noch nicht so sicher, wo wir leistungsmäßig stehen und gingen daher mit dem nötigen Respekt in die Partie.

Die ersten Minuten gestalteten sich dann auch noch sehr ausgeglichen. Zwar lief der Ball vorne schon ganz gut rund, in der Abwehr agierten wir aber noch zu passiv und kassierten zu viele einfache Tore aus dem Rückraum. So stand es nach 10 Minuten noch 4:4, bis wir durch einen Doppelschlag vorn Svea das erste Mal mit zwei Toren in Führung gingen. Noch gelang es uns jedoch nicht uns so richtig abzusetzen und die Borussen blieben uns noch einige Zeit dicht auf den Fersen. Mit dem Treffer durch Sara zum 10:7 machte es dann aber endlich richtig Klick und wir setzten uns peau a peau ab. Von Judith gehaltene Bälle wurden gleich in ein schnelles Spiel umgesetzt. So kamen wir über die 2. und 3. Welle immer wieder zu guten Chancen und erarbeiten uns zur Pause eine 17:10-Führung.

 

In der zweiten Halbzeit wollten wir uns jedoch nicht auf diesem recht kompfortablen Polster ausruhen, sondern den Sack so schnell wie möglich zu machen. Dafür bedurfte unser Passspiel sowie die Chancenverwertung jedoch noch eine deutliche Optimierung, da uns doch einige Fehler zu viel unterlaufen waren.

 

Das erste Drittel der zweiten Hälfte verschliefen wir dann jedoch etwas. Wir spielten teilweise zu hektisch und zeigten in der Abwehr nicht die nötige Aggressivität. Nur Judith im Tor machte in der Zeit einen richtig guten Job und verhinderte Schlimmeres. Beim Stand von 20:15 musste dann ein Timeout her und dieses zeigte Wirkung: mit einem 4:0-Lauf rissen wir das Spiel gleich wieder an uns und gaben es für die restlichen Minuten auch nicht mehr aus der Hand. Mit ihrem Tor zum 30:20 markierte Reneé schließlich den Endstand und bescherte uns gleichzeitig auch den ersten Kasten Bier – danke schon mal dafür ;)

 

Insgesamt dürfen wir uns über einen recht deutlichen Sieg freuen, müssen bis zum nächsten Spiel aber noch deutlich an unserer Ballsicherheit und Chancenverwertung arbeiten. Denn nächste Woche empfangen wir die Damen aus Welfia, die als einer der Aufstiegsfavoriten gehandelt werden und eventuell noch eine Rechnung mit uns offen haben. Um die zwei Punkte zu Hause zu behalten, müssen wir also nochmal eine Schippe drauf legen.

 

Gespielt wird um 14:05 Uhr in der Karl-Fischer-Halle! Wir freuen uns über eure Unterstützung!

 

Es spielten: Judith Frings und Celina Lowis (beide im Tor), Svea Faenger (6), Reneé Lambertz (5/4), Marie Brands (4), Monique Breker (4), Ela Paulußen (3), Friedi Kutz (3), Sara Vos (3), Franziska Planz (2) und Saskia Lintz