1.Damen: Bittere Niederlage im Spitzenspiel.

Tschft. Lürrip 2F – TV Erkelenz 1860 1F 19:17 (8:7)

 

Am Sonntag war es endlich soweit – das wohl schwerste und wichtigste Spiel um den ersten Tabellenplatz gegen die Zweitvertretung der Turnerschaft Lürrip stand an. Beide Mannschaften waren bis dato ungeschlagen und wir standen allein aufgrund der Tatsache, ein Spiel weniger gehabt zu haben, auf dem zweiten Platz. Wir hatten also nichts zu verlieren und waren heiß auf den Sieg!

 

Noch beim Aufwärmen mussten wir dann allerdings schon den ersten Rückschlag hinnehmen: Unsere Spielführerin Franzi Planz verletzte sich unglücklich beim Wurf am linken Knie. Zwar stand sie noch mit in der Startaufstellung, nach dem ersten Angriff war aber klar, dass sie nicht würde weiterspielen können. Wir versuchten uns davon nicht verunsichern zu lassen und gestalteten das Spiel von Anfang an ausgeglichen. Schnell wurde klar, dass diese Partie eine wahre Abwehrschlacht werden würde, stand es nach 8 Minuten doch gerade mal 2:1 für die Gastgeber. Doch dann passierte auch schon das zweite Unglück. Beim Versuch zum Tor durchzubrechen verletzte sich auch unsere Mittelspielerin Svea Faenger am linken Knie und fiel ebenfalls für den Rest des Spiels aus. So standen wir auf einmal nur noch mit einem Auswechselspieler da. Sicher nicht die besten Voraussetzungen, um so ein Spitzenspiel zu gewinnen, aber noch lange kein Grund aufzugeben und das zeigten wir unseren Gegnern auch! Nachdem wir erst auf 2:2 ausgleichen konnten, gingen wir sowohl mit 2:4 und 4:6 in Führung. Den Grundstein dafür legten wir mit einer sehr starken Defensive und einer gut aufgelegten Judith im Tor. Die gegnerische Trainerin reagierte auf den Rückstand mit einer Umstellung auf eine 6:0-Abwehr und verschaffte den Damen aus Lürrip so nochmal Aufwind, sodass diese mit einer 8:7-Führung in die Pause gingen.

 

 Bei gerade mal acht Gegentoren war klar, dass unser Rückstand nicht der Abwehr sondern unserer Leistung im Angriff zuzuschreiben war. Wir mussten mehr in die Tiefe gehen, die Lücken suchen und uns öfter trauen auch mal aus dem Rückraum zu werfen. Außerdem verpassten wir es zu oft über die zweite Welle nach vorne zu kommen, wodurch wir in den letzten Spielen einige Tore erzielen konnten. Dies wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen. Diese gestaltete sich dann ähnlich spannend wie die erste. Bis zum 13:12 blieben wir den Lürripper Damen dicht auf den Fersen. Während Renée Lambertz hinten die Abwehr zusammenhielt und Franzi mehr als gut im Mittelblock vertrat, hielt uns unser gut aufgelegtes Küken Friedi Kutz vorne im Spiel und tanzte die erfahrene Lürripper Abwehr das ein ums andere Mal aus. Ab Mitte der zweiten Hälfte machten sich dann aber langsam die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und es fiel uns zunehmend schwerer die kompakte Abwehr unserer Gastgeber zu überwinden. Fehler unsererseits wurden sofort mit Toren über die erste Welle bestraft und so gingen unsere Gegner beim Stand von 16:12 das erste Mal mit 4 Toren in Führung. Wir opferten unsere letzten Reserven und kämpften bis zum Schluss, um diesen Rückstand nochmal aufzuholen. Obwohl wir die letzten fünf Minuten kein Gegentor kassierten, fehlten uns am Ende trotzdem leider zwei Tore für einen Punktgewinn und wir mussten uns mit einem 19:17 geschlagen.

 

Zwar konnte Lürrip dank dieses Sieges den ersten Tabellenplatz festigen, entschieden ist aber noch lange nichts, immerhin steht allen noch die gesamt Rückrunde bevor. Sicher werden wir jetzt nicht die Köpfe hängen lassen und die kommenden vier Wochen bis zum nächsten Spiel dafür nutzen, unsere Wunden zu lecken und unsere Fehler aufzuarbeiten. Außerdem hoffen wir, dass sich unsere beiden verletzten Spielerinnen in der Zeit regenerieren können und wünschen ihnen an diese Stelle gute Besserung!

 

Ein großer Dank geht auch noch an unsere Fans, die am Sonntag zahlreich erschienen sind und uns lautstark unterstützt haben!

 

Unser nächstes offizielles Spiel ist eigentlich erst am 18.2. gegen die Damen aus Borussia. Da unser Einspruch im Spiel gegen den TV Beckrath aber durchgegangen ist, könnte es sein, dass dieses in den nächsten Tagen wiederholt wird. Wir halten euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden ;)

 

-----------------------------------------------------------------------

Es spielten: Judith Frings (im Tor), Friedi Kutz (7), Monique Breker (4/1), Renée Lambertz (3/3), Marie Brands (2), Saskia Lintz (1), Svea Faenger, Ela Paulußen, Franzi Planz und Sara Vos

 

1.Damen: Starke Aufholjagd!

 

TV Korschenbroich 1F – TV Erkelenz 1860 1F 23:27 (12:9)

 

Für das letzte Spiel des Jahres 2017 ging es für uns am Sonntagnachmittag nach Korschenbroich. Dort wartete mit dem Absteiger aus der Landesliga zum Jahresende nochmal eine große Herausforderung auf uns. Um hier zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen, mussten wir schon ab der ersten Minute voll da sein und nicht wie letzte Woche unser volles Potential erst in der zweiten Halbzeit abrufen. Leider gingen wir mit etwas zu viel Respekt ins Spiel und taten uns von Beginn an vor allem im Angriff sichtlich schwer. So musste schon nach zehn Minuten beim Stand von 4:1 für unsere Gastgeber ein Time-Out her. Doch auch dies brachte uns vorerst nicht die Wende. Unsere Abwehr stand zwar insgesamt gut, wir kassierten jedoch zu viele Tore über die Außenpositionen und im Angriff fehlte uns der nötige Zug zum Tor, sowie das Spiel über die zweite Welle, von dem wir zuletzt noch sehr profitiert hatten. Korschenbroich konnte sich so weiter absetzen und führte nach 25 Minuten mit 12:5. Erst dieser 7-Tore-Rückstand rüttelte uns endlich wach und die letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit nahmen wir nochmal Fahrt auf. Die im Tor eingewechselte Celina machte ihren Job richtig gut und im Angriff fanden wir endlich die Lücken. So kämpften wir uns bis zur Halbzeit immerhin nochmal auf 12:9 ran.

 

Diesen Schwung nahmen wir auch gleich mit in die zweite Hälfte und glichen innerhalb von nicht einmal vier Minuten auf 13:13 aus. Mit viel mehr Tempo und Willen gingen wir in den Angriff und unsere Abwehr ackerte bis zum Schluss. So wechselte die Führung bis zur 55. Minute munter hin und her. Von den zwischenzeitlichen Rückständen ließen wir uns jedoch nie beeindrucken und bewiesen insgesamt den längeren Atem. Mit ihrem 7-Meter-Tor zum 22:23 markierte unsere gut aufgelegte Moni dann die endgültige Führung, welche wir bis zum Schluss noch auf 23:27 ausbauen konnten.

 

Auch wenn wir den Anfang des Spiels mal wieder verschlafen haben, bewiesen wir anschließend Moral und legten die passende Einstellung an den Tag. Darauf müssen wir aufbauen und lernen, diese von Anfang an mit ins Spiel zu nehmen. Denn in den nächsten beiden Spielen dürfen wir uns keinen solchen Fehlstart erlauben, wenn wir uns den ersten Tabellenplatz erspielen wollen.

 

Weiter geht es für uns jedoch erst im Jahr 2018, wenn wir am 14. Januar die Damen aus Rurtal bei uns empfangen. Wir bedanken uns herzlich bei allen Fans, die uns die letzten Spiele zahlreich unterstützt haben und hoffen, auch im neuen Jahr auf euch zählen zu können.

 

Bis dahin wünschen wir allen schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

-----------------------------------------

Es spielten: Judith Frings und Celina Lowis (beide im Tor), Monique Breker (9/3), Svea Faenger (6/2), Friedi Kutz (4), Saskia Lintz (3), Sara Vos (3), Reneé Lambertz (2), Marie Brands, Ela Paulußen und Franzi Planz

 

Einspruch angekündigt...

TV Beckrath 2F – TV Erkelenz 1F 25:25 (12:11)

 

Gestern Abend waren wir zu Gast im „Bunker“ bei der Zweitvertretung des TV Beckrath. Am Ende des Spiels stand zwar ein Unentschieden zu Buche, es sei jedoch schon vorne weg einmal gesagt, dass von unserer Seite aufgrund einer Falschauslegung der Regeln in den letzten 10 Sekunden Einspruch eingelegt wurde. Wenn wir Glück haben, wird das Spiel also nachgeholt. Aber erstmal von Anfang an:

 

Da aus verschiedenen Gründen mit Moni, Saskia und Friedi drei unserer Stammspielerinnen fehlten, wurden wir durch Hannah, Ebby und Kerstin aus A-Jugend bzw. 2. Damen unterstützt. Ein großes Danke schon mal an dieser Stelle! Dies hieß jedoch auch, dass gerade mal drei unserer etatmäßigen Rückraumspielerinnen zur Verfügung standen, was uns schon im Vorhinein etwas Sorgen bereitete. Auch wenn wir uns davon eigentlich nicht beirren lassen wollten, starteten wir sehr nervös ins Spiel und verpennten die ersten Minuten völlig... Insbesondere Unstimmigkeiten in der Abwehr und zahlreiche Fehler im Angriff sorgten dafür, dass Beckrath prompt mit 3:0 in Führung ging und diese Führung auch noch bis auf 10:5 ausbauen konnte.Wir ließen uns jedoch nicht abschütteln und blieben unseren Gegner stets auf den Fersen. Auch die 2-Minuten-Strafe gegen uns beim Stand von 11:8 ließ uns den Mut nicht verlieren. Unsere rechte Angriffsseite drehte in Unterzahl sogar nochmal richtig auf und gewann diese mit 2:0!!! Kurz vor Halbzeitpfiff verkürzte unsere gut aufgelegte Marie dann noch zum 12:11.

 

Diesen Schwung wollten wir auch gleich mit in die zweite Hälfte nehmen. Zwar konnte Beckrath nochmal auf 14:11 erhöhen, dank eines 3:0-Laufes schafften wir es jedoch, das erste Mal gleich zu ziehen. Zwar zeigten wir uns jetzt vor allem im Angriff von unserer Schokoladenseite, in der Abwehr bereiteten uns Linksaußen und Kreis jedoch so einige Probleme. So gelang es keiner Mannschaft, sich so richtig abzusetzen und die Führung wechselte stets hin und her. Dann Zehn Sekunden vor Schluss ging alles drunter und drüber...

...beim Spielstand von 25:25 waren wir im Ballbesitz und brachten nach einer Auszeit den 7. Feldspieler. Die Regeländerung, dass der 7. Feldspieler kein Leibchen mehr benötigt, schien jedoch nicht allen bekannt zu sein, was laute Beschwerden von Tribüne und Trainerbank zur Folge hatte. Die jungen Schiedsrichterinnen ließen sich von diesem Umstand verunsichern, hielten die Zeit an und besprachen sich mit dem Kampfgericht. Wegen angeblichen Meckerns bekam unser Trainer noch eine Gelbe Karte, mit der Folge, dass die Schiedsrichterinnen Freiwurf für Beckrath pfiffen! Wer sich hier fragt, wo ist da die Falschauslegung des Regelwerks: bei einer gelben Karte für den Trainer der ballführenden Mannschaft geht es nur in die andere Richtung weiter, wenn das Spiel läuft, nicht aber wenn der Ball nicht im Spiel bzw. die Zeit angehalten ist. Anstatt dass wir nun noch 10 Sekunden im Angriff gehabt hätten, kam also Beckrath in Ballbesitz. Glücklicherweise konnten diese die geschenkten 10 Sekunden nicht zum Torerfolg nutzen, sodass das Spiel 25:25 endete.

 

Auch wenn das Unentschieden mehr als gerecht ist, ist ein Einspruch von unserer Seite angekündigt und nun müssen höhere Stellen entscheiden, ob das Spiel wiederholt wird oder ob wir den einen Punkt behalten.

 

Bedanken wollen wir uns noch bei unseren Fans für die lautstarke Unterstützung und bei unseren Gastgebern aus Beckrath für ein insgesamt sehr faires Spiel auf Augenhöhe.

_____________________

Es spielten: Judith Frings (im Tor), Marie Brands (8), Svea Faenger (8/2), Sara Vos (4), Kerstin Hartmann (2), Hannah Tryba (1), Franziska Planz (1), Reneé Lambertz (1), Sarah Ebeler und Ela Paulußen

 

Zweites Spiel, zweiter Sieg!

TV Erkelenz 1860 1F - Welfia M'Gladbach 1F 25:16 (12:9)


Dank der Auslosung bekamen wir es direkt am zweiten Spieltag mit einem dicken Brocken zu tun: der 1. Damen aus Welfia. Wir erinnern uns nur zu gerne an die letzte Begegnung an selber Stelle, der Karl-Fischer Halle, vor einem halben Jahr zurück, bei der wir die Gegnerinnen mit einem unerwartet deutlichen 28:15 nach Hause schicken konnten.

Während es also für uns gerade mal das zweite Spiel war, hatten die Damen aus Welfia schon drei Spiele hinter sich und somit einen vermeintlichen Vorteil. Da sich bei uns personell einiges geändert hat, wussten wir, dass es ein anderes Spiel werden würde als das vor einem halben Jahr.

Mit einer gehörigen Portion Respekt, aber hochmotiviert gingen wir somit ins Spiel. Welfia begann mit einer für uns doch etwas unerwarteten offenen Abwehr und so hieß es vorne noch mehr laufen und die Lücken, die durchaus vorhanden waren, nutzen. Nach kurzem Abtasten konnten wir durch einen 7-Meter das erste Tor des Spiels erzielen. Bis zum 5:2 lief es im Angriff und in der Abwehr so gut, dass wir auch eine frühe 2 Minuten Strafe gut überbrücken konnten. Dann kam leider eine schwächere Phase, in der wir die Einläufer einfach nicht richtig angepackt haben und immer ein bisschen zu spät dran waren. Logische Konsequenz daraus: die Welfen konnten den Spielstand beim 5:5 wieder egalisieren. Daraufhin war das Spiel ausgeglichen, wir legten vor und die Gegnerinnen zogen nach, bis zum 7:7 Zwischenstand. Dass wir zu diesem Zeitpunkt nicht in Rückstand gerieten, lag auch an unserer wieder mal gut aufgelegten Judith im Tor. Ab der 23. Minute lief es dann besser, durch gute individuelle Aktionen und über den Kreis konnten wir mit 4 Treffern hintereinander wieder in Führung gehen, die wir nicht mehr hergeben wollten. Beim Stand von 12:9 ging es in die Kabine oder eher zwischen Toiletten und Treppenaufgang.

Marschroute für die zweite Halbzeit: in der Defensive aggressiver und bis zum Pfiff anpacken und vorne durch mehr Bewegung die Lücken ziehen.

Die zweite Halbzeit fing dann mit einem schnellen Tor von uns auch gut an, allerdings folgten darauf zwei Tore der Welfen. 13:11, es war wieder gefährlich knapp. Zum Glück blieb ein richtiger Hänger in der zweiten Halbzeit aus und so bauten wir unseren Vorsprung nach und nach weiter aus. Unsere Gegnerinnen fanden auch kein richtiges Mittel mehr sich gegen die Niederlage zu stemmen und so kamen wir über ein 17:12 und 21:13 zum Endstand von 25:16.

Zur vergangenen Woche war es auf jeden Fall eine deutliche Steigerung. Einige wachsen langsam in ihre neuen Rollen rein und das Zusammenspiel im Angriff klappt immer besser. Das Umschaltspiel nach hinten ist sicherlich noch verbesserungsfähig und hier und da klappt die Absprache in der Abwehr noch nicht richtig, aber insgesamt eine gute Leistung, mit der wir durchaus zufrieden sein können.


-------------------------------------------------------------------------
Es spielten: Judith Frings, Celina Lowis (beide im Tor), Monique Breker (5/1), Svea Faenger (5/1), Sara Vos (5), Marie Brands (2), Renee Lambertz (2/2), Saskia Lintz (2), Franzi Planz (2), Friedi Kutz (1), Ela Paulußen (1), Sarah Ebeler

2. Damen: Hinten Hui, vorne...

Borussia MG 2F – TV Erkelenz 2F 10:6 (7:3)

Zum Saisonauftakt mussten wir uns am Sonntagnachmittag in einer Abwehrschlacht mit 10:6 geschlagen geben. Der Blick auf das Ergebnis reicht wohl aus, um zu sagen, woran es gelegen hat...

Beim 3:2 für Borussia in der 16. Minuten gab es noch mehr Verwarnungen, als Tore geworfen worden (Trotzdem darf man behaupten, dass das Spiel sehr fair war!). Bis zur Halbzeit änderte sich das Bild immerhin in der Hinsicht, dass weniger Progressionen ausgesprochen worden. Tore blieben leider vor allem auf unserer Seite rar. 3:6 hieß es zur Pause aus unserer Sicht. Unser Angriff war einfach zu harmlos und unser Tempospiel funktionierte so gar nicht. Hinzu kam, dass wir unsere wenigen Chancen einfach nicht nutzen konnten – dazu trugen wohl auch die starken Torhüterinnen der Borussen ihren Teil bei.

Aber immerhin: Die Abwehr und Torhüter waren stark und sollten sich im zweiten Abschnitt sogar noch steigern. In der 55. Minute kassierten wir das gerade mal 3. Gegentor... weil wir aber bis dahin torlos (!) blieben, war das bereits die Vorentscheidung. Viele Ballgewinne und auch ein paar schön herausgespielte Chancen konnten wir erneut nicht nutzen. Immerhin betrieben wir in den letzten fünf Minuten noch Ergebniskosmetik und warfen drei schöne Tore – eins davon erzielte übrigens Ebby, die heute ihr aller erstes Seniorenspiel absolvierte.

Torhüterleistung, Abwehrleistung und Angriff und Tempo in den letzten Minuten – darauf gilt es nun aufzubauen. Denn nächstes Wochenende wird es nicht leichter: Wir empfangen die Reserve aus Welfia um 15:40 Uhr in der Karl-Fischer Halle und freuen uns wie immer über jeden Zuschauer.

 

Es spielten: Michi Mielcarek (Tor), Hannah Dahmen, Laura Montes (1), Anna Pinger (1), Angie Vaassen, Celina Wings, Alessa Kiausch (1), Mira Schmerl, Sarah „Ebby“ Ebeler (1), Kathi Burmester und Kerstin Hartmann (2).

 

PS: Wir dürfen uns mal wieder über zwei Neuzugänge freuen. Celina Wings fand schon während der Vorbereitung den Weg zu uns und nimmt regelmäßig eine lange Fahrt aus Jülich auf sich. Außerdem fand mit Alessa Kiausch eine Altbekannte nach längerer Babypause wieder zurück zum ETV. Ihr beiden, wir freuen uns riesig, dass ihr Teil des Teams seid!