Klatsche für wA-Jugend

TV Erkelenz A1M - MSG Ratingen/Lintorf A1M 17:33 (8:15)

Am Samstag mussten wir in eigener Halle eine Klatsche gegen den Tabellenführer einstecken. Eigentlich hatten wir uns mehr ausgerechnet, doch kaum eine Spielerin erreichte an diesem Tag Normalform und so kam es wie es kommen musste.

Von Anfang an rannten wir einem Rückstand hinterher, den die Ratinger immer weiter ausbauten. Von 0:2 ging es über 3:8 und 7:12 zum 8:15-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte wurde es noch schlimmer: Während die MSG weiter Bock hatte, Tore zu werfen, ließen wir uns mehr und mehr hängen. Dass wir unsere gut herausgespielten Chancen im Angriff nicht zu nutzen wussten, tat sein übriges. Am Ende mussten wir uns deutlich mit 17:33 geschlagen geben.

Fazit: Diesen Gegner kann man nur in Bestform ärgern und wir haben heute nicht einmal Normalform erreicht. Deshalb geht sie Niederlage auch in der Höhe in Ordnung.

Nun geht für uns in der Tabelle nach oben wie nach unten nichts mehr. Das heißt wir können das letzte Spiel in Gerresheim locker angehen und die Saison gemütlich ausklingen lassen!

 

Es spielten: Celina Lowis und Melina Mertens (Tor), Lena Zündorf, Saskia Lintz (1), Hannah Tryba (1), Laura Montes (4), Judith Ziob (5), Helena Rausch (5/3), Sarah Ebeler und Friedi Kutz (1)

 

1. Damen: Revanche geglückt, Chance gewahrt!

TV Erkelenz - Welfia M'gladbach 28:15 (14:5)

Da die Mädels aus Welfia in der letzten Woche gegen Lürrip mit einer starken Leistung gewinnen konnte, stand für uns an diesem Wochenende, gegen eben diese Mannschaft aus Welfia, ein Entscheidungsspiel auf dem Programm.
In der Hinrunde hatten wir uns bei dieser Begegnung nicht gerade mit Ruhm bekleckert und verloren zurecht mit 17:19. Um allerdings bei der Aufstiegsfrage noch mitreden zu können, mussten wir mit mindestens 3 Toren gewinnen.
Schon beim Training machte sich bei vielen Nervosität aber auch Vorfreude auf dieses Spiel breit.

In einer sehr gut gefüllten Karl-Fischer Halle starteten wir dann gut ins Spiel. Hoch konzentriert gingen wir sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu Werke, was in einer 5:1 und 6:2 Führung resultierte. Schon von Beginn an zeigten wir unseren Gegnerinnen, dass wir hier heute alles geben wollen und peitschten uns gegenseitig an.
Bis zum Pfiff spielten wir den Ball weiter und so kamen einige Bälle doch noch bei der freien Spielerin an und landeten im Tor. Dann kam leider ein kleiner Bruch und der Ball lief nicht mehr ganz so rund. Plötzlich stand es nur noch 6:5 und ja es war noch jede Menge Zeit, um die Differenz wieder auf 3 Tore auszubauen, aber beim Blick auf die Anzeige wurde einem schon wieder anders. Glücklicherweise haben wir dann einfach in der Abwehr Beton angemischt und ließen bis zur Halbzeit kein Tor mehr zu. Vorne lief es auch wieder besser und mit einem 8:0-Lauf verabschiedeten wir uns beim 14:5 in die Kabine.
Neben der guten Abwehr hatte Michi auch einen Sahnetag erwischt und fischte viele Würfe noch raus. 9 Tore Differenz, sehr gut, weiter so mit voller Konzentration.

Und genauso ging es auch weiter. Das erste Tor der zweiten Halbzeit war dann auch wieder uns vergönnt und somit die erstmalige zweistellige Differenz. Ein leichtes Aufbäumen der Gegnerinnen noch und ein Versuch die Abwehr auf 4:2 umzustellen, um unseren Spielfluss zu unterbinden, halfen auch nicht mehr. So bauten wir unseren Vorsprung immer weiter aus und lagen beim 21:8 sogar mit 13 Toren vorne. Diesen Abstand konnten wir bis zum Ende halten und haben so mehr als verdient mit 28:15 gewonnen. Selbst in Unterzahl, was bei diesem Spiel ungewöhnlich oft der Fall war, warfen wir weiter unbeirrt unsere Tore. Bei uns stimmte einfach von Anfang bis Ende die Einstellung und wenn es einmal läuft, dann läuft es!

Ein riesengroßer Dank geht hier auch nochmal an unser grandioses Publikum, das uns lautstark angefeuert hat und mit zu diesem tollen Ergebnis beigetragen hat!!!

Aber wie heißt es doch so schön, nach dem Spiel ist vor dem Spiel und so kommt es nächste Woche Sonntag zum richtigen Endspiel gegen die Damen aus Lürrip. Der Sieger darf nächste Saison in der Landesliga ran. Kommt alle vorbei und bringt Freunde, Familie, Bekannte mit, einfach jeden, den ihr finden könnt!

Es spielten: Judith Frings und Michi Mielcarek (beide im Tor), Jana Faenger (8/6), Marie Brands (4), Svea Faenger (4), Sara Vos (4), Helena Rausch (3/2), Monique Breker (2), Friedi Kutz (1), Saskia Lintz (1), Franzi Planz (1), Renee Lambertz, Ela Paulußen

2. Damen verliert gegen Welfia

TV Erkelenz 2F - Welfia MG 2F 12:16 (7:10)

Am Sonntagnachmittag mussten wir eine Niederlage gegen den Tabellenvorletzten einstecken.

Nachdem die „Zweite“ zuvor Teil des grandiosen Publikum war, dass unsere erste Damenmannschaft zum so wichtigen Sieg gepeitscht hatte, waren die Mädels wohl platt vom anfeuern ;-).

Jedenfalls lief für uns so gar nicht rund. Weder Abwehr noch Angriff waren auf der Höhe und so kam es, dass wir ein 7:10 mit in die Kabine nehmen mussten.

Immerhin stand in der zweiten Halbzeit die Abwehr besser, sodass wir nur sechs Gegentore kassierten. Weil wir es aber immer noch verpassten, vorne mehr Tore zu werfen, mussten wir uns letztendlich mit 12:16 geschlagen geben.

Das macht aber nichts, denn Spaß hatten wir trotzdem! Nun geht es am Sonntag zum letzten Spiel nach Lürrip. Anpfiff ist um 16:40 Uhr in der Jahnhalle. Und nicht vergessen: Danach geht es bei unserer „ersten“ um die Wurst :-).

 

Es spielten: Janina Herbst und Lena Hauptmanns (Tor), Anja Harff (8), Sonja Schulze, Svea Faenger (1), Kathi Burmester, Annika Seifert (2), Hannah Dahmen (1), Angie Vaassen, Mira Schmerl (1) und Nicki Schmerl

 

2. Damen: deutliche Niederlage

HSV Wegber 1F – TV Erkelenz 2F 44:16 (22:7)

Was soll man bei so einem Ergebnis noch sagen? Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen und steigt mit diesem Sieg völlig verdient in die Bezirksliga auf. Glückwunsch dazu aus Erkelenz!

Ansonsten bleibt noch zu erwähnen, dass Nicki Schmerl sich dazu bereit erklärte, heute das Tor zu hüten und diese Aufgabe hervorragend meisterte! Das war richtig geil, Nicki :-).

Auf dem Feld hatten wir aufgrund der Unterlegenheit vielleicht nicht so viel Spaß wie sonst, dafür war aber die Stimmung nach dem Spiel weiterhin super. Wir konnten uns auch nichts vorwerfen, schließlich haben wir uns zu keiner Zeit hängen lassen!

Ein großes Dankeschön geht an Renée Lambertz und Andrea Printzen für's Aushelfen. Zweitere Verletzte sich leider während des Spiels am Knie. Deshalb an dieser Stelle noch einmal gute Besserung. Wir sagen nur: „Come back stronger!“ ;-)

 

So, unsere Saison nähert sich langsam dem Ende. Nur zwei Spiele stehen noch aus. Wer uns also noch einmal live erleben möchte, hat nur noch zwei mal die Chance.

Die erste wäre am Sonntag um 15 Uhr in der Karl-Fischer-Halle. Kommt vorbei, wir freuen uns über jeden Zuschauer!

 

Es spielten: Nicki Schmerl (Tor), Anja Harff (3/1), Annika Seifert (1), Hannah Dahmen, Svea Faenger (4), Kathi Burmester (2), Cathrin Splitt, Laura Montes (1), Angie Vaassen, Mira Schmerl, Andrea Printzen (1) und Renée Lambertz (4/1)

 

wA-Jugend: Nerven behalten

HSV Wegberg A1M – Erkelenz A1M 21:26 (9:15)

Am Sonntagmorgen machte es die weibliche A-Jugend nach komfortabler Halbzeitführung noch spannend, als sie zwischenzeitig nur noch mit zwei Toren führte. Am Ende aber behielten die Mädels die Nerven und durften bei einem Ergebnis von 21:26 als Sieger vom Platz gehen.

Gleich von der ersten Minute an sah die Sache klar aus: In der Abwehr hatten wir die Wegberger gut im Griff und vorne erspielten wir uns durch schöne Kombinationen gute Tormöglichkeiten, die meistens auch in Tore umgemünzt wurden. So führten wir schnell 1:6. Nachdem wir den HSV noch einmal auf 4:6 herankommen ließen, bauten wir die Führung peu á peu aus und gingen mit einer 9:15-Führung in die Halbzeit.

Dass das Ding zu diesem Zeitpunkt noch nicht geritzt war, war uns allen klar – dafür kennen wir die Wegberger zu gut! Deshalb wollten wir in der zweiten Halbzeit so schnell wir möglich den Sack zu machen.

Was in der Kabine besprochen wurde, setzten die Mädels zu Beginn der zweiten Halbzeit konsequent um. Der Vorsprung von neun Toren beim 11:20 schien sehr komfortabel... war aber definitiv nicht komfortabel genug. Aus irgendeinem Grund riss ab diesem Zeitpunkt plötzlich der Faden in der Abwehr. Und wie es so häufig ist: Wenn es in der Abwehr nicht läuft, nimmt man die Unsicherheit mit in dem Angriff. Diese spiegelte sich dort in vielen unnötigen Fehlern und dem Auslassen von Großchancen wieder. Im Handball geht es dann einfach schnell und ehe wir uns versahen, kamen die Gastgeber plötzlich erst auf vier Tore (16:20, 18:22) und dann sogar auf zwei Tore (21:23) heran. Zum Glück behielten wir die Nerven – auch, weil sich unsere Abwehr wieder stabilisierte. So ließen wir ab hier kein einziges Tor mehr zu und schenkten den Wegbergern noch einmal drei Tore ein.

Nach kurzem Zittern also große Freude über den 26:21-Sieg, der schon sehr wichtig ist. Wenn wir nun die letzten zwei Spiele gewinnen, dürfen wir uns tatsächlich noch Hoffnungen auf die Kreismeisterschaft – müssen dabei aber auf Schützenhilfe hoffen.

Heißt für uns: Die letzten zwei Spiele nochmal richtig Gas geben. Nächste Woche spielen wir gegen den Tabellenführer, den wir unbedingt schlagen wollen – und das bitte wieder mit so einer tollen Mannschaftsleistung!

 

Es spielten: Melina Mertens (Tor), Eveline Jagla, Saskia Lintz (2), Judith Ziob (2), Laura Montes (3), Sonja Schulze (1), Helena Rausch (8/1), Sarah Ebeler (2) und Friedi Kutz (8)