1.Damen: Jugend forscht.

TV 1860 Erkelenz 1F - VFL Welfia MG 1F 15:18 (6:9)

Nach 3-wöchiger Pause stand am Samstagabend unser erstes Spiel der Rückrunde an. Vor heimischer Kulisse empfingen wir den Tabellenzweiten aus Welfia. Leider setzte sich an diesem Tag das Muster der Hinrunde weiter fort und wir hatten wieder einmal mehr Offizielle als Auswechselspieler auf der Bank sitzen. Da gleich drei Spielerinnen aus verschiedenen Gründen fehlten, mussten unsere zwei B-Jugendlichen Helena, die schon von Beginn an zum festen Kader gehört, sowie Friedi, die wohl das erste Mal bei uns durchspielen würde, ran. Außerdem zog sich Astrid "Dr. Bob" Hameleers kurzfristig ein Trikot über, um wenigstens eine Alternative auf der Bank zu haben.

Ähnlich wie im Hinspiel begann die Partie sehr ausgeglichen und torlos. Gefühlte 10 Minuten stand es 1:1 - wir scheiterten immer wieder an der starken Gladbacher Torhüterin, während wir gleichzeitig in der Abwehr sehr kompakt standen und wenig zuließen. Eine Umstellung im Rückraum unsererseits und von Seiten unserer Gegner auf eine einfache Manndeckung gaben uns kurzzeitig Auftrieb, sodass wir mit 4:2 in Führung gingen. Der gegnerischer Trainer schaltete jedoch schnell und stellte wieder auf eine 6:0-Deckung um. Zwar erarbeiteten wir uns weiterhin gute Chancen, diese blieben jedoch zu häufig ungenutzt, wodurch Welfia die Führung übernahm. Wir konnten zwar nochmal auf 6:6 ausgleichen, doch zum Ende hin unterliefen uns einige Fehler, die unsere Gäste für sich nutzten und so mit einem 3-Tore-Polster in die Halbzeit gingen.

Sichtlich erholt starteten wir dann in die zweite Hälfte und konnten immer wieder auf zwei Tore verkürzen. Leider liefen wir von Anfang an einem 3-Tore-Rückstand hinterher und so reichte vor allem am Ende die Kraft nicht mehr, um den Welfen nochmal gefährlich zu werden.

Trotz der schlechten Ausgangslage präsentierten wir uns auf Augenhöhe mit unseren Gegnern und mit der ein oder anderen Spielerin mehr, hätten wir die Damen aus Welfia vielleicht noch ein wenig mehr ärgern können.

 

Es spielten: Michi Mielcarek, Franziska Planz (3), Marie Brands (2), Friedi Kutz (2), Ela Paulußen (2), Helena Rausch (4) und Astrid Hameleers (2)

1.Damen: Verdienter Sieg zum Jahresende

Verdienter Sieg zum Jahresende!

TV Erkelenz 1860 1F - Rheydter TV 2F 24:12 (12:3)

Als Abschluss der Hinrunde empfingen wir am Samstagabend die zweite Mannschaft des Rheydter TV mit gemischten Gefühlen. Einerseits stand der RTV auf dem vorletzten Tabellenplatz und daher war ein Sieg Pflicht, andererseits hatten unsere Gäste mit der Unterstützung einiger Spielerinnen aus der ersten Mannschaft zuletzt aber die Damen aus Lürrip deutlich geschlagen. Daher fragten wir uns, mit welcher Mannschaft sie an diesem Samstag antreten würden. Nichtsdestotrotz waren wir hoch motiviert im letzten Heimspiel diesen Jahres nochmal zwei Punkte einzufahren - und dementsprechend gut kamen wir auch ins Spiel.

Von Beginn an zeigten wir uns in der Abwehr von unserer besten Seite und ließen sowenig zu, dass Michi in der ersten Halbzeit lediglich drei mal hinter sich greifen musste und ansonsten ihr Tor sauber hielt. Gleichzeitig lief es auch vorm gegnerischen Tor ziemlich rund und wir konnten das Spiel temporeich gestalten. So ging es mit einer deutlichen 12:3-Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit wurde dann ähnliche schwungvoll wie die erste durch einen 3-Tore-Lauf von Friedi eingeleitet und wir hielten auch den Rest des Spiels unseren schnellen Angriff aufrecht. Lediglich in der Abwehr schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein und unsere Gäste kamen viel zu häufig zum Torerfolg. Jedoch nicht häufig genug, um uns auch nur ansatzweise gefährlich zu werden. Bis zu Ende spielten wir unseren Stiefel runter und beendeten das Jahr 2015 so mit einem 24:12-Sieg.

Hoffentlich können wir im neuen Jahr an diesen Erfolg anknüpfen!

 

 

Es spielten: Michi Mielcarek (im Tor), Jana Faenger (8), Andrea Printzen (2), Franzi Planz (2), Marie Brands (1), Cathrin Splitt (1), Friedi Kutz (4), Denise Kamphausen (1), Ela Paulußen (2) und Helena Rausch (3)

1.Damen: Chance verpasst...

TV 1860 Erkelenz - Borussia MG 15:18 (7:10)

Nachdem am Sonntagmorgen jeder seinen Nikolausstiefel geleert hatte, empfingen wir am Nachmittag die zweite Damenmannschaft des VfL Borussia Mönchengladbach. Mit diesem Spiel hatten wir die Chance, uns aus dem engen Mittelfeld der Tabelle abzusetzen und Anschluss an den Liga-Primus Beckrath zu halten. Doch auch Borussia, die zu diesem Zeitpunkt mit uns punktgleich waren, wollten diese Chance nutzen und begannen dementsprechend motiviert.

Prompt erwischten sie den besseren Start und gingen schnell mit 1:3 in Führung. In dieser Anfangsphase bereitete uns vor allem Borussias starke Rechtsaußen Probleme, da sie das Spiel sehr schnell machte und sich als sehr treffsicher erwies. Durch eine Manndeckung schalteten wir sie einigermaßen aus, wodurch es in der Abwehr schließlich wesentlich besser lief. Leider gelang uns dafür vorm gegnerischen Tor nicht allzu viel und wir taten uns schwer, durch die Gladbacher Defensive durchzukommen. Auch wenn unsere Spielzüge immer wieder fruchteten, haperte es noch an der Chancenverwertung. So gelang es uns nicht, den Rückstand, dem wir von Anfang an hinterher laufen mussten, vor der Pause auszugleichen.

In die zweite Hälfte starteten wir dann mit ein paar Unstimmigkeiten in der Abwehr, sodass unsere Gäste erneut mit fünf Toren in Führung gingen. Zwar konnten wir immer wieder auf drei Tore verkürzen, doch einige Ballunsicherheiten und viele ungenutzte Chancen verhinderten, dass wir unseren Gegnern nochmal gefährlich wurden. Erst kurz vor Schluss kamen wir dann noch auf zwei Tore ran. Leider war es da aber schon zu spät, um das Spiel nochmal zu drehen.

 

Zusammengefasst war an diesem Sonntag wohl einfach der Wurm drin und auch wenn wir unser Bestes versucht haben, lief es irgendwie nie so richtig rund. Da wir durch diese Niederlage ein wenig den Anschluss an die Tabellenspitze verloren haben, müssen wir in den nächsten Spielen 100% geben, um diesen Rückstand wieder aufzuholen. Beginnen wollen wir damit nächsten Samstag um 18 Uhr, wenn wir die 2.Damen des Rheydter TV in der Karl-Fischer-Halle zu unserem letzten Saisonspiel diesen Jahres empfangen.

 

Es spielten: Michi Mielcarek (im Tor), Jana Faenger (4), Andrea Printzen (1), Franziska Planz, Marie Brands (4), Friedi Kutz, Denise Kamphausen, Ela Paulußen (2), Helena Rausch (2/2) und Eva Levoz (2)

1.Damen: Gekämpft und Gewonnen!

Gekämpft und gewonnen!

Tschft. Lürrip 1F – TV 1860 Erkelenz 1F 16:19 (8:8)

6:4 Punkte und ein Platz in der unteren Tabellenhälfte – das war unsere Ausgangssituation als wir am Sonntagnachmittag nach Gladbach zu unserem nächsten Saisonspiel gegen die Turnerschaft Lürrip aufbrachen. Da die Tabellensituation nach nicht allzu vielen Spielen aber immer noch sehr ausgeglichen war, hatten wir die Möglichkeit, mit einem Sieg einige Plätze nach oben zu klettern. Lürrip hatte bisher aber auch einige gute Spiele gemacht und daher war klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde.

Auch wenn Lürrip allein von der Anzahl an Spielerinnen (14 gegen 8) klar im Vorteil war, begann die erste Halbzeit sehr ausgeglichen. Es wurde schnell sichtbar, dass sich hier zwei sehr starke Abwehrreihen gegenüberstanden und sich so jede Mannschaft ihre Tore hart erkämpfen musste. Wir versuchten zwar stets unser Bestes, doch fanden keine durchschlagende Strategie, die Lürriper Abwehr endgültig zu knacken. Vor allem das Fehlen unserer Rückraumspielerin Helena Rausch machte sich bemerkbar, da das ein ums andere Mal Würfe aus der zweiten Reihe nötig gewesen wären, um die Defensive unserer Gegner zu überwinden. Gleichzeitig leisteten wir aber auch sehr gute Defensivarbeit, sodass die Führung munter hin und her gereicht wurde und es keiner Mannschaft gelang, sich auch nur in irgendeiner Weise abzusetzen. Mit einem 8:8 ging es dann in die Kabine.

Unsere Chancen für die zweite Hälfte sahen wir vor allem darin, weiterhin das Tempo und unsere starke Defensivarbeit aufrecht zu erhalten. Es war auf jeden Fall möglich 2 Punkte mit nach hause zu nehmen, solange wir nur weiter so kämpften!

Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten erwischten dann unsere Gegner, die schnell mit 10:8 in Führung gingen. Durch gute Aktionen vor allem über die rechte Seite egalisierten wir diesen Vorsprung aber und setzten sogar noch ein 10:11 oben drauf. Anschließend ging es mit dem Führungswechsel ähnlich weiter wie in der ersten Halbzeit, bis uns ein grobes Faul unserer Gegner den nächsten Führungswechsel bescherte: Nach einem eroberten Ball lief Jana eigentlich ganz allein aufs gegnerische Tor zu, während eine unserer Gegenspielerinnen zum Sprint ansetzte und Jana unnötiger Weise von hinten schubste. Bei einem solch gefährlichen Faul gibt es eigentlich keine andere Alternative, als die rote Karte zu zücken. Die Unparteiischen griffen jedoch nicht konsequent durch und verteilten lediglich eine 2-Minuten-Strafe. Als Antwort darauf verwandelte Andrea den 7m und brachte uns so mit 15:16 in Führung. Ganz nach dem Motto „jetzt erst recht!“ setzten wir dann auch noch das 15:17 oben drauf. Anschließen gestaltete sich unser Spiel dann etwas fahrig, wodurch wir es trotz vieler Möglichkeiten immer wieder verpassten den Sack zuzumachen. Doch Michi parierte in dieser Phase des Spiels einige entscheidende Bälle und hielt unseren Vorsprung so aufrecht

Lürrip reagierte auf diesen Rückstand mit viel Gemecker, Beleidigungen und unsportlichen Verhalten und bekam dafür auch gleich eine eigentlich noch zu milde Quittung in Form einer 2-Minuten-Strafe gegen ihren Trainer. Die Überzahl nutzte Friedi gekonnt aus und ließ uns knappe zwei Minuten vor Schluss mit ihrem Tor zum 15:18 dann endlich aufatmen! Den Rest des Spiels brachten wir dann ganz befreit über die Bühne und gingen nach dem Schlusspfiff als überglückliche Sieger vom Platz.

 

In diesem Spiel hat sich gezeigt, dass vor allem Zusammenhalt und Kampfgeist ausschlaggebend sein können, wenn sich zwei spielerisch gleichwertige Mannschaften gegenüber stehen. Und mit einem tollen Publikum im Rücken haben wir am heutigen Sonntag bewiesen, was wir erreichen können, wenn wir nur stets als Mannschaft zusammen halten!

 

Es spielten: Michi Mielcarek (im Tor), Jana Faenger (6/1), Andrea Printzen (5/1), Franzi Planz (1), Marie Brands (3), Friedi Kutz (3), Denise Kamphausen und Ela Paulußen (1)

1.Damen: Kreispokalviertelfinale

Kreispokalviertelfinale

TV Erkelenz 1860 1F - HG Kaarst-Büttgen 1F 18:27 (10:14)

Am Sonntagabend empfingen wir die 1. Damenmannschaft der HG Kaarst-Büttgen zum Kreispokalviertelfinale. Obwohl wir einige lange Minuten in der Kälte auf den Hausmeister warten mussten, wurde das Spiel pünktlich um 18:05 Uhr angepfiffen. Zwar hatten wir uns gegen den derzeitigen Verbandsligisten keine große Chancen ausgerechnet, trotzdem wollten wir uns vor den zahlreichen Zuschauern natürlich von unserer besten Seite zeigen und uns nicht von dem Klassenunterschied einschüchtern lassen. Immerhin kann man aus solchen Spielen nur lernen und jeder weiß ja, dass im Pokal andere Regeln gelten.

Gegen jegliche Erwartungen begann das Spiel sehr ausgeglichen. Kaarst versuchte von Anfang unseren Angriff durch eine sehr offensive 3:3-Abwehr zu stören, jedoch wussten wir diese mit Hilfe von Laufbereitschaft auszuspielen und konnten immer wieder große Lücken reißen, durch die wir zu vielen Torchancen kamen. Gleichzeitig standen wir in der Abwehr sehr kompakt und boten der Kaarster Offensive starke Gegenwehr. Durch eine sehr schlechte Chancenverwertung unserer Gegner, die einige Bälle neben oder über das Tor setzten, war es uns mögliche stets dran zu bleiben und immer wieder gleich zu ziehen. Zum Ende der ersten Hälfte machte sich jedoch unsere dünne Personaldecke und die Angeschlagenheit der einen oder anderen Spielerin bemerkbar. Durch einige Nachlässigkeiten unsererseits gelang es den Kaarsterinnen so sich von einem 9:9 auf ein 10:14 absetzen.

In der Kabine hieß es nun, Kräfte zu sammeln, um auch in der zweiten Halbzeit weiterhin so gut mithalten zu können. Leider erwischten wir einen sehr schlechten Start und brachten bis auf das 11:14 nicht wirklich viel zu Stande. Unsere vielen Pass- und Fangfehler nutzten unsere Gäste für zahlreiche Tempogegenstöße und bauten so ihre Führung in Windeseile auf acht Tore aus. Zwar bekamen wir die Ballunsichicherheiten einigermaßen in den Griff, fanden jedoch nicht nicht vollständig zurück ins Spiel, sodass Kaarst 8 Minuten vor Schluss mit 14:26 führte. An diesem Punkt mobilisierten wir nochmal all unsere Kräfte, um noch ein wenig Ergebniskorrektur betreiben zu können. So gaben wir vor allem in der Abwehr nochmal alles und schafften es sogar nochmal mit Tempo nach vorne zu spielen. Immerhin gelang es uns noch auf 18:27 zu verkürzen und so mit weniger als 10 Toren zu verlieren.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass wir den Zuschauern ein größtenteils ansehnliches Spiel boten und vor allem in der ersten Halbzeit gut mit unseren Gegnern mithalten konnten. Trotzdem war Kaarst einfach die bessere Mannschaft und steht verdient im Kreispokalhalbfinale.

Nun heißt es für uns, den Kreispokal hinter uns zu lassen und uns voll und ganz auf das schwere Spiel gegen die Turnerschaft Lürrip zu konzentrieren, das wir kommenden Sonntag hoffentlich für uns entscheiden werden!

 

Es spielten: Michi Mielcarek (im Tor), Jana Faenger (5/2), Andrea Printzen, Franziska Planz (1), Marie Brands (3), Catrhin Splitt (1), Denise Kamphausen (2), Raphaela Paulußen und Helena Rausch (6/4)

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden