1. Herren: Klasse Leistung der Wundertüte

TV Geistenbeck II – TV Erkelenz 32:25 (15:11)

Wie motiviert man sich für ein Spiel bei  dem vormittags noch nicht mal fest steht, ob man überhaupt sechs Feldspieler oder gar einen Auswechselspieler hat? Richtig, mit Galgenhumor. Während des Warmmachens spekulierten wir noch darüber, ob wir überhaupt 15 eigene Tore zusammen bekommen. Dem entsprechend stellte uns auch unser Spielertrainer vor dem Spiel ein. Seine einzigen Vorgaben waren lange den Ball halten und uns so gut es geht verkaufen, damit wir mit erhobenen Kopf die Halle verlassen könnten. 

Zunächst einmal überraschten wir uns selbst und auch Geistenbeck. Denn anstatt Tor um Tor zu kassieren und konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach 12 Minuten stand es noch 5:5 und wir verkaufen uns teuer. Erst dann ging Geistenbeck das erste Mal in Führung. Mit einem Vier Tore Rückstand ging es mit 15:11 in die verdiente Pause. 

Die Halbzeitpause nutzen wir um kräftig durchzuatmen. Große taktische Anweisungen musste Stephan Königs nicht geben. Einzig einige zu schnell abgeschlossene Angriffe und Abstimmungsprobleme in der Abwehr mussten kritisiert werden. Für die zweite Halbzeit rechneten wir nicht mit viel. Denn während Geistenbeck über eine volle Bank verfügte, drohten unsere Kräfte zu schwinden. Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns weiterhin vor, dass es keine Klatsche werden solle. 

Dem drohenden Einbruch arbeiteten wir hart entgegen. Allerdings konnte Geistenbeck die Führung auf 7 Tore ausbauen. Doch es gelang uns diesen Abstand zu halten. Schlussendlich stand eine 32:25 Niederlage zu Buche. Alle Spieler gaben in diesem Spiel 100% und gaben ihr Bestes. Christian Halcour zeigte eine herausragende Leistung als Rückraum links, auf nicht mehr so ungewohnter Position. Moritz Waldau konnte an seine starke Leistung aus der Vorwoche anknüpfen und Joachim Bagusche verwandelte einige Abpraller sicher.  

Mit dem Spiel an sich können wir zufrieden sein, mit der Situation, dass wir gerade mal so genug Spieler zusammen bekommen, dass wir spielen können, natürlich nicht! Die Vorgaben des Trainers für das Spiel konnten wir umsetzen und die Niederlage hielt sich in Grenzen, so dass wir mit erhobenem Kopf die Halle verließen.

Für den TV Erkelenz trafen:
Christian Halcour (6), Joachim Bagusche (5), Stephan Königs, Alexander von Dreusche, Moritz Waldau (je4) und Philipp Münchs (2) 

1. Herren: Endlich wieder ein Sieg

TV Erkelenz – TV Korschenbroich III 26:20 (14:10)

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar, sollten wir verlieren sind wir fest drin im Abstiegskampf, sollten wir gewinnen könnten wir den Abstand nach unten ausbauen. Dementsprechend gingen wir auch hoch motiviert in das Spiel. Wie auch jede Woche mussten wir auf einen bunt gewürfelten Kader zurückgreifen.

Nach vier Minuten lagen wir mit 4:0 vorne und hatten ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Wir wollten Korschenbroich von Anfang zeigen, dass wir die Punkte zu Hause behalten würden. Nach dem guten Beginn stellte Korschenbroich die Abwehr um und nahm zwei Spieler von uns in Manndeckung. Dies stellte uns zwar vor eine Aufgabe, die wir allerdings gut bewältigen konnten. Einzig unsere 7-Meter-Quote stand einer höheren Führung im Weg. Bis zur Halbzeit hielten wir einen komfortablen 4 Toren Vorsprung.

In seiner Halbzeitansprache appellierte Stephan Königs an uns, Korschenbroich nicht ins Spiel zurückkommen zu lassen. Er forderte höchste Konzentration und drohte gar mit einem gepfefferten Straftraining im Falle der Fälle. Dies galt es in jedem Fall zu vermeiden.

Die zweite Halbzeit war gezeichnet von zwei Mannschaften, die nicht viele Wechselmöglichkeiten hatten. Daher wurde das Tempo immer langsamer und minutenlang änderte sich nichts am Ergebnis. Einzig beim Stand von 19:17 drohte das Spiel noch einmal zu kippen. Diese Gefahr konnte gebannt werden und letztendlich stand ein verdienter 26:20 Sieg zu Buche.

 

Für den ETV spielten und trafen:
Stephan Königs, Moritz Waldau, Kristian Wiche (je 6), Lucas Baumgart (5), Joachim Bagusche, Christian Halcour, Alexander von Dreusche (je 1) und Ingo Hintzen

1. Herren: Das war nichts

Tschft. Lürrip II – TV Erkelenz 30:17 (13:10)

Wie immer war unser Kader eine Wundertüte und wir mussten im Vergleich zur Vorwoche auf wichtige Spieler verzichten. Nach vorsichtigem Abtasten stand es nach 8 Minuten stand es 4:4 und das Spiel gestaltete sich ausgeglichen. Leider gab es einen kleinen Bruch in unserem Spiel und Lürrip kam durch einfache Tore aus dem Tempogegenstoß zu einer 3 Tore Führung, die bis zur Halbzeit bestand hatte.

In seiner Halbzeitansprache hob Stephan Königs nicht nur die positiven Aspekte der ersten Halbzeit hervor, sondern kritisierte auch unsere Abschlüsse und korrigierte einige Kleinigkeiten in der Abwehr. Des Weiteren sollten wir in der zweiten Halbzeit im Abschluss konzentrierter sein und weiterhin mit einfachen Wechseln die Abwehr von Lürrip vor Aufgaben stellen.  

Über die zweite Halbzeit müssten wir eigentlich den Mantel des Schweigens ausbreiten. Wir agierten ohne jeglichen Elan und schenkten das Spiel hab. Stephan Königs zeigte sich hierüber sehr enttäuscht und sprach uns jegliche Bemühungen ab seine Anweisungen umzusetzen. Schlussendlich stand eine verdiente 30:17 Niederlage zu Buche.

Es spielten:

Christof Pusch (im Tor), Lucas Baumgart (6), Sebastian Jansen (5), Alex von Dreusche (3), Joachim Bagusche, Christian Halcour, Moritz Waldau (je 1), Malte Ammernick und Ingo Hintzen

1. Herren: Unnötige Niederlage

TV Erkelenz – Borussia M’gladbach III 25:28 (14:13) 

Im Spiel gegen Borussia mussten wir mal wieder auf einen durchgewürfelten Kader zurückgreifen. Mit Andreas Hermsen und Ingo Hintzen halfen zwei Spieler von der Alten Herren aus, zudem konnten wir Benedict Krüger reaktivieren. Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen und so stand es nach 12 Minuten 6:6. In der Folge konnten wir uns auf 10:6 leicht absetzen, schafften es aber nicht die Führung zu halten. In den letzten Minuten der 1. Halbzeit rissen wir uns nochmal zusammen und konnten mit einer knappen Führung von 14:13 in die Pause gehen. 

In der Pause ging unser Spielertrainer Stephan Königs vor allem auf die schlechte Abwehrleistung ein, denn wir ließen Borussia immer wieder zu einfachen Toren kommen. Hier erwartete er eine deutliche Leistungssteigerung. Zusätzlich wollte er, dass wir die ersten Minuten der zweiten Halbzeit Vollgas geben und per erster und zweiter Welle zum Torerfolg kommen sollten. 

Wie so häufig blieben seine Worte ungehört und wir setzen seine Anweisungen nicht um. Nicht nur, dass wir kein Tempo machten, sondern auch, dass wir unsere Chancen nicht mehr reinmachten, führte dazu, dass Borussia erstmals in Führung gehen konnte. Anstatt uns auf unser Spiel zu konzentrieren, fingen wir an uns mit Nebenkriegsschauplätzen zu beschäftigen. Borussia blieb ihrerseits beim Handball spielen und baute eine drei Tore Führung auf. Fünf Minuten vor Schluss war das Spiel gelaufen und wir mussten uns mit einer Niederlage begnügen. 

Es spielten:
Christof Pusch (im Tor), Stephan Königs (7), Benedict Krüger (6), Joachim Bagusche, Andreas Hermsen, Moritz Waldau (je 3), Christian Halcour, Marcel Lintz, Alexander von Dreusche, (je 1) Ingo Hintzen und Philipp Münchs

 

1. Herren: Leider keine Überraschung

TV Beckrath - TV Erkelenz 33:28 (13:14)


Am späten Sonntagnachmittag ging es zum verlustpunktfreien TV Beckrath in den Wickrather Bunker. Im letzten Spiel des Jahres mussten wir mal wieder auf wichtige Spieler verzichten. Dennoch wollten wir uns nicht kampflos ergeben und Beckrath ärgern.


Dementsprechend begannen wir das Spiel hoch motiviert und gingen mit 2:5 in Führung. In der Folgezeit konnte Beckrath zwar ausgleichen, aber wir schafften es immer eine Antwort zu finden und gingen mit einer verdienten Führung in die Pause.


In seiner Pausenansprache lobte unser Spielertrainer Stephan Königs vor allem den Angriff. Lucas Baumgart und Sebastian Jansen nutzen immer wieder die Lücken in der Beckrather Abwehr und kamen zu einfachen Toren. Er sprach allerdings auch unser Rückzugsverhalten an, denn hier offenbarten wir einige Schwächen.


pdir="ltr">Vor allem in der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass die letzten Wochen viele Kräfte gekostet haben, denn Beckrath kam fast ausschließlich durch die erste und zweite Welle zum Torerfolg. Leider ermöglichten wir dies durch einige technische Fehler.</p> <br /> <p dir="ltr">A"les in allem haben wir uns achtbar verkauft und Beckrath einiges abverlangt. Wir freuen uns jetzt erstmal auf die Weihnachtspause und wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit.


Es spielten:</p> <p dir="ltr">Christof Pusch, Daniel Weber (im Tor),

Lucas Baumgart (8), Tobias Funke (7), Sebastian Jansen (5), Stephan Königs (4), Moritz Waldau (3), Christian Halcour (1), Joachim Bagusche, Marcel Lintz und Alexander von Dreusche

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden