wA-Jugend: erste Halbzeit flop - zweite Halbzeit top

TV Erkelenz A1M - ATV Biesel A1M 24:17 (9:7)

Nach erster und zweiter Damen wurde auch bei der A-Jugend das Duell "Erkelenz gegen Biesel" zu unseren Gunsten entschieden und letztendlich recht deutlich mit 24:17 gewonnen. Zu später Stunde wirkten die Mädels zuerst schläfrig, wurden aber rechtzeitig wach und konnten das in der ersten Halbzeit noch enge Spiel Mitte der zweiten Halbzeit vorzeitig für sich entscheiden.

Der erste Durchgang verlief dabei gar nicht nach unserem Geschmack. Die Abwehr war akzeptabel, aber alles, was nach vorne ging, war unter unserem spielerischen Niveau. Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung häuften sich und im Angriff fehlte die Laufbereitschaft gegen die sehr offensiv ausgerichtete Abwehr der Bieselerinnen. So ging der Gegner, nachdem er unser 2:0 ausgeglichen hat, stets selbst in Führung, während wir gezwungen waren nachzulegen. Erst beim Stand von 7:7 erzielten wir zwei schnelle Tore und nahmen die 9:7-Führung mit in die Kabine.

Die Marschroute für die zweite Halbzeit war ganz klar: MEHR BEWEGUNG IM ANGRIFF! Hört sich einfach an - war es auch: Die Mädels, die in der ersten Halbzeit noch so müde wirkten, spielten sich plötzlich in einen Rausch. Wir gingen erst 12:8 in Führung und packten dann noch einen 8:0-Lauf zum 20:8 oben drauf. Damit war das Spiel vorzeitig entschieden. Das Spiel plätscherte im weiteren Verlauf so dahin. Wir wurden etwas nachlässiger und ermöglichten dem Gegner noch ein bisschen Ergebniskosmetik, sodass wir letztendlich mit dem 24:17-Endergebnis die zwei Punkte einsacken konnten.

Fazit: Die erste Halbzeit sollten wir lieber schnell vergessen, auf der zweiten sollten wir aufbauen!

Die Chance haben wir nächste Woche beim Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Wer Lust hat: Anpfiff ist am Samstag um 16:05 Uhr in der Jahnhalle.

Es spielten: Melina Mertens und Celina Lowis (Tor); Jana Zander, Lea Kleinen, Saskia Lintz (6), Hannah Tryba (3), Laura Montes, Sonja Schulze (2), Helena Rausch (6/2), Sarah Ebeler (1) und Friedi Kutz (6)