wA-Jugend: einseitige Partie

 

Vfl Borussia Mönchengladbach A1M – TV Erkelenz A1M 7:39 (3:19)

Die Erkelenzer A-Mädels bleiben verlustpunktfrei und gewinnen die sehr einseitige Partie gegen überforderte Borussen haushoch mit 7:39.

Das Spiel war zu keiner Zeit spannend. Wir waren dem Gegner in allen Belangen überlegen, hielten das Tempo stets hoch und führten bereits zur Halbzeit uneinholbar mit 3:19. Ein kleines Highlight war mit Sicherheit das Tor von Lea Kleinen, ihr aller erstes Saisontor – und es sollte noch ihr zweites folgen.

Auch zur zweiten Halbzeit gibt es nicht viel zu sagen. Die Mädels – egal wer auf der Platte stand – gaben weiter Gas und schraubten das Ergebnis in die Höhe. Zum 40. Tor sollte es zwar nicht mehr reichen, doch mit dem 7:39 konnte man sich schon zufrieden geben.

Wichtig war heute vor allem, dass wir uns nicht dem Niveau des Gastgebers angepasst haben, sondern es schafften, die Konzentration über 60 Minuten lang hoch zu halten.

Nun haben wir leider schon wieder drei Wochen spielfrei bis es gegen Rurtal weiter auf Punktejagd geht.

 

Es spielten: Celina Lowis (Tor), Lena Zündorf, Sonja Schulze (9), Friedi Kutz (13), Saskia Lintz (3), Jana Zander (1), Lea Kleinen (2), Sarah Ebeler (2), Hannah Tryba (4/1) und Laura Montes (5)

 

wA-Jugend: erste Halbzeit flop - zweite Halbzeit top

TV Erkelenz A1M - ATV Biesel A1M 24:17 (9:7)

Nach erster und zweiter Damen wurde auch bei der A-Jugend das Duell "Erkelenz gegen Biesel" zu unseren Gunsten entschieden und letztendlich recht deutlich mit 24:17 gewonnen. Zu später Stunde wirkten die Mädels zuerst schläfrig, wurden aber rechtzeitig wach und konnten das in der ersten Halbzeit noch enge Spiel Mitte der zweiten Halbzeit vorzeitig für sich entscheiden.

Der erste Durchgang verlief dabei gar nicht nach unserem Geschmack. Die Abwehr war akzeptabel, aber alles, was nach vorne ging, war unter unserem spielerischen Niveau. Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung häuften sich und im Angriff fehlte die Laufbereitschaft gegen die sehr offensiv ausgerichtete Abwehr der Bieselerinnen. So ging der Gegner, nachdem er unser 2:0 ausgeglichen hat, stets selbst in Führung, während wir gezwungen waren nachzulegen. Erst beim Stand von 7:7 erzielten wir zwei schnelle Tore und nahmen die 9:7-Führung mit in die Kabine.

Die Marschroute für die zweite Halbzeit war ganz klar: MEHR BEWEGUNG IM ANGRIFF! Hört sich einfach an - war es auch: Die Mädels, die in der ersten Halbzeit noch so müde wirkten, spielten sich plötzlich in einen Rausch. Wir gingen erst 12:8 in Führung und packten dann noch einen 8:0-Lauf zum 20:8 oben drauf. Damit war das Spiel vorzeitig entschieden. Das Spiel plätscherte im weiteren Verlauf so dahin. Wir wurden etwas nachlässiger und ermöglichten dem Gegner noch ein bisschen Ergebniskosmetik, sodass wir letztendlich mit dem 24:17-Endergebnis die zwei Punkte einsacken konnten.

Fazit: Die erste Halbzeit sollten wir lieber schnell vergessen, auf der zweiten sollten wir aufbauen!

Die Chance haben wir nächste Woche beim Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Wer Lust hat: Anpfiff ist am Samstag um 16:05 Uhr in der Jahnhalle.

Es spielten: Melina Mertens und Celina Lowis (Tor); Jana Zander, Lea Kleinen, Saskia Lintz (6), Hannah Tryba (3), Laura Montes, Sonja Schulze (2), Helena Rausch (6/2), Sarah Ebeler (1) und Friedi Kutz (6)

wA-Jugend siegt dank toller Aufholjagd

 

TV Beckrath A1M - TV Erkelenz A1M 22:30 (14:11)

Die weibliche A-Jugend nahm am Samstagabend die ersten beiden Auswärtspunkte aus Wickrath mit nach Hause,wo man den TV Beckrath mit 22:30 schlug. Das Ergebnis ist zwar deutlich, täuscht aber über den Spielverlauf hinweg, lag man doch zur Pause noch mit 14:11 hinten. Eine tolle Aufholjagd, in der die Mädels Moral bewiesen, brachte letztendlich die Wende.

Aber von vorne. Wir mussten heute aus verschiedenen Gründen auf Ilka Kamps, Celina Lowis, Sarah Ebeler und Hannah Tryba verzichten. Dafür rückten Lena Zündorf und Judith Ziob aus der B-Jugend in den Kader. Das Spiel gestaltete sich in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Die schnellen und flinken Beckratherinnen kamen über den Gegenstoß und über die Außen zu Torerfolgen. Ansonsten stand unsere Abwehr gar nicht so schlecht. Trotzdem fand der Ball ärgerlicherweise immer wieder seinen Weg ins Tor, als wir den Gegner zum Zeitspiel zwangen. Auf der anderen Seite waren wir im Gegenstoß und im Positionsangriff okay, aber eben nicht gut. Irgendwie waren die Mädels noch nicht auf der Höhe. Bis zum 10:10 wechselte die Führung ständig, dann setzte sich der Gastgeber bis zur Pause auf 14:11 ab.

Ein ernüchternder Halbzeitstand, hatten wir uns für dieses Spiel doch einiges mehr vorgenommen. Bei der Kabinenansprache ging aber ein Ruck durch die Mannschaft, die nun gewillt war, das Spiel zu gewinnen. Schließlich ist ein drei-Tore-Rückstand nichts im Handball.

Motiviert bis in die Fingerspitzen gingen wir in der zweiten Halbzeit auf den Platz. Die Stimmung war super und der Kampfgeist war da, das wirkte sich auch sichtbar auf unsere spielerische Leistung aus. Die Mädels zeigten Teamgeist und ließen sich von nichts entmutigen, auch nicht davon, dass man nach dem hart erarbeiteten 16:16-Ausgleich beim Stand von 19:16 und 20:17 wieder einen drei-Tore-Rückstand hinnehmen musste. Dann aber schlug unsere Stunde. Angeführt von Helena Rausch, die auf der ungewohnten Rechtsaußen-Position mächtig wirbelte, legten wir einen 6:0-Lauf zum 20:23 hin. Basis war einmal mehr die Abwehr, die nun auch dank einer Umstellung immer mehr Zugriff auf den gegnerischen Angriff bekam. Nun war der Bann gebrochen und die Butter wollten wir uns auf keinen Fall noch vom Brot nehmen lassen. Während dem Gegner mehr und mehr die Kräfte schwanden, spielten wir unsere konditionellen Vorteile aus und drückten nochmal aufs Tempo. Die Beckratherinnen kamen nicht mehr gefährlich nahe und wir machten schnell den Deckel drauf. Letztendlich bauten wir unseren Vorsprung auf ein doch recht deutliches 22:30 aus.

Besonders schön an dem Sieg ist zu sehen, welche Entwicklung die Mädels in den letzten Jahren durchgemacht haben. Während man solch ein Spiele noch vor ein bis zwei Jahren verloren hätte, weil man doch eher die Köpfe hängen ließ, überzeugten wir heute durch Team- und Kampfgeist, gaben nie auf und drehten ein Spiel, bei dem es lange nach einem Sieg für den Gegner aussah.

Weiter so, Mädels!

Nach nur zwei Spielen geht es nun in die Herbstpause, die wir an der Tabellenspitze verbringen werden. Eine tolle Momentaufnahme... Damit das aber so bleibt, werden wir die freie Zeit natürlich nutzen, um fleißig zu trainieren!

Es spielten: Melina Mertens (Tor), Jana Zander (1), Lea Kleinen, Saskia Lintz (4), Judith Ziob, Laura Montes (1), Sonja Schulze (1), Helena Rausch (14/2), Lena Zündor (1) und Friedi Kutz (7)

 

wA-Jugend siegt zum Saisonauftakt

TV Erkelenz - HG Kaarst/Büttgen 22:14 (10:6)

Am Sonntagnachmittag zeigte unsere A-Jugend eine starke Leistung gegen die Mannschaft der HG Kaarst/Büttgen und bezwang diese mit einem deutlichen 22:14 (10:6). Den Grundstein für den Sieg legten die Mädels vor allem in der Abwehr, in der sie mit Laufbereitschaft und Kampfgeist zu überzeugen wussten.

Die Vorbereitung auf die Saison lief sehr durchwachsen. Nach den Freundschaftsspielen wussten wir gar nicht so genau, wo wir stehen. Da freuten wir uns nicht gerade darüber, dass wir mit Kaarst direkt zu Saisonbeginn einen der Meisterschaftsfavoriten empfangen mussten. Es überwog aber die Freude, dass es endlich losgehen sollte und wir gingen hochmotiviert ins Spiel.

Die Gäste überraschten uns zu Beginn ein wenig mit einer recht offensiven und aggressiven Deckung, mit der wir nicht gleich zurecht kamen. Hannah Tryba konnte aber in der Anfangsphase über Außen mehrere Akzente setzen und Zwang den gegnerischen Trainer schnell zu einer Umstellung seiner Abwehr. Trotzdem wollte der Motor im Angriff noch nicht so ganz laufen, sodass die Kaarster das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten konnten. Dann aber nahmen wir etwas Fahrt auf. Während die Abwehr vor unseren guten Torhüterinnen weiter aggressiv und ballorientiert arbeitete, fanden wir auch im Angriff besser ins Spiel und konnten uns mit einem 4:0-Lauf zum 8:4 einen leichten Vorteil erarbeiten, den wir dann auch mit in die Pause nahmen. Beim Stand von 10:6 wurden die Seiten getauscht.

Gerade einmal sechs Gegentore in der ersten Halbzeit – das spricht eine deutliche Sprache. An dieser Stelle eine kleine Randnotiz: Dem Gegner gelang bis hier nicht ein Treffer über den Gegenstoß. Unser Rückzugsverhalten war somit tadellos! Die kleine Baustelle war noch der Angriff, in dem man noch nicht mit der nötigen Effektivität spielte.

Das sollte sich in der zweiten Halbzeit bessern. Die Mädels spielten weiter sehr konzentriert und wollten scheinbar den Deckel so schnell wie möglich drauf machen. Während die Abwehr weiter funktionierte, konnten wir das ein oder andere Tor über die zweite Welle erzielen. Außerdem überzeugte nun auch der Angriff um unsere torgefährlichen Halben – Sonja Schulze auf der einen, Helena Rausch auf der anderen Seite. Es gelang uns, uns immer weiter abzusetzen. Über 11:7, 15:10 und 19:11 erreichten wir mit 22:12 unsere höchste Führung. Das Spiel war an dieser Stelle schon lange entschieden. Die Kaarster Mädels warfen noch zwei Tore zur Ergebniskosmetik und wurden somit mit einem 22:14 nach Hause geschickt.

Das war eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung der Mädels, die mit diesem in der Höhe verdienten Sieg ein erstes Ausrufezeichen in der Liga setzten. Kämpferisch war das überzeugend, spielerisch waren viele gute Ansätze in der noch jungen Saison zu erkennen. Darauf wollen wir aufbauen und bereits nächste Woche (Samstag 19:30 Uhr) in Beckrath unsere ersten Auswärtspunkte holen.

 

Wir freuen uns über jede Unterstützung!

 

Es spielten: Melina Mertens und Celina Lowis (Tor), Jana Zander, Lea Kleinen, Saskia Lintz (4), Hannah Tryba (3), Laura Montes, Sonja Schulze (5), Helena Rausch (4/1), Sarah Ebeler und Friederike Kutz (6)