TV Erkelenz A2M - TV Erkelenz A1M 13:31 (8:14)

TV Erkelenz A2M - TV Erkelenz A1M 13:31 (8:14)

Das Spiel A2 gegen A1 endete am Samstagnachmittag standesgemäß mit 13:31.

Ganz nach dem Motto „wir sind ein Team“ machten wir uns gemeinsam warm. Mit Anpfiff wurde es dann wieder komisch, in einem offiziellen Meisterschaftsspiel so richtig gegeneinander zu spielen. Allen Mädels war aber bewusst, dass dieses Spiel auch zum Lernen genutzt werden sollte, sodass die Partie entsprechend ernst genommen wurde. Die „Zweite“ fand heute besser ins Spiel und zeigte in den ersten 25 Minuten eine gute und couragierte Leistung. So stand die A1 beim Zwischenstand von 8:10 noch stark unter Druck, konnte sich aber bis zur Halbzeit mit einem 4-Tore-Lauf etwas deutlicher absetzen und mit 8:14 in die Kabine gehen.

Obwohl nur noch zu sechst (zwei Spielerinnen mussten in der Halbzeit gehen), gehörte die zweite Halbzeit dann der „Ersten“, die einen sehr schnellen und sauberen Ball spielten und auszunutzen wussten, dass die Reserve nicht mehr zu ihrem Spiel fand. Zu drucklos war deren Angriff und zu unpräzise die Abschlüsse. Verlass war allerdings auf Torhüterin Julia Tarasewicz, die mal wieder reihenweise Torchancen entschärfte und so der A1 ihre an diesem Tag große Schwäche im Abschluss aufzeigte. Letztendlich endete das Spiel deutlich mit 13:31.

Nach dem Spiel war man dann gleich auch wieder EIN Team. So blieben alle Spielerinnen zusammen in der Halle und schauten sich bei einer leckeren Pizza den Sieg unserer Herren an.

 

Für die A2 spielten: Julia Tarasewicz (Tor), Paula Peschel (6), Lena Fell (2), Eveline Jagla (3), Sarah Kähler, Lena Zündorf (1), Judith Ziob (1) und Vanessa Klingel.

 

Für die A1 spielten: Celina Lowis und Rebecca Reisson (Tor), Sarah Ebeler (5), Hannah Tryba (3), Gina Mittwoch, Fina Faenger (10/2), Friedi Kutz (5) und Nele Lambertz (8).

 

 

A-Mädels siegen im Spitzenspiel

TV Erkelenz A1M – HG Kaarst Büttgen A1M 24:17 (14:8)

Im Gipfeltreffen der Kreisliga Mädchen A, in der beide Mannschaften bisher ohne Punktverlust waren, konnten wir in einem Spiel auf sehr hohem Niveau den Gast aus Kaarst mit 24:17 schlagen.

Obwohl der Gegner anwerfen durfte, gelang uns bereits nach 33 Sekunden das 1:0 durch die heute überragende Friedi Kutz. Auch in der Folge zeigten wir im Angriff eine sehr gute Leistung, spielten einen schnellen Ball und erarbeiteten uns klare Torchancen. Weil aber die Abwehr nicht von Anfang an präsent war, blieb bis zum 5:5 alles offen. Nun machte sich die Einwechslung von Alex Fiegen bemerkbar, die mehr Stabilität in die Abwehr brachte. So konnten wir uns einen leichten Vorteil erarbeiten und über 9:6, 11:8 und einem abschließenden 3:0-Lauf zum 14:8 eine ordentliche Führung mit in die Pause nehmen.

Dass das Ding aber noch lange nicht durch ist, war jedem bewusst. Schließlich waren die Mädels aus Kaarst richtig heiß. Man merkte, dass es heute nicht nur um Sieg oder Niederlage, sondern um jedes Tor gehen würde, um im direkten Vergleich gut dazustehen. So wurde es kurz nach der Pause auch unnötig hektisch, als wir uns von einer Zwei-Minuten-Strafe sowie einer Manndeckung gegen Fina Faenger völlig aus dem Konzept bringen ließen. Glücklicherweise wusste der Gast diese Chance nicht richtig zu nutzen und konnte nur auf 15:10 und 16:12 verkürzen. Nach diesem etwa zehnminütigen Ausfall konnten wir uns zum Glück wieder fangen und fingen im Angriff wieder an Handball zu spielen und die sich durch die Manndeckung bietenden Lücken zu nutzen. So hielten wir den Abstand erst bis zum 19:15 aufrecht und konnten dann in den letzten zehn Minuten trotz weniger Wechselmöglichkeiten nochmal einen Gang hoch schalten. Fina Faenger traf schließlich mit dem Schlusspfiff zum 24:17-Endstand.

Von der kleinen Schwächephase abgesehen war es ein insgesamt sehr starkes Spiel der Mädels, die heute gezeigt haben, dass sie auch mit Druck umgehen können. Sieben Tore sind eine sehr gute Voraussetzung für das Rückspiel gegen Kaarst. Nun heißt es aber, den Fokus auf die nächsten Begegnungen zu legen und diese zu gewinnen.

Bevor wir das nächste „richtige“ Meisterschaftsspiel gegen die Borussia aus Mönchengladbach bestreiten, kommt es nächste Woche eher zum Freundschaftsspiel gegen unsere A2. Natürlich wollen aber beide Mannschaften den Zuschauern ein schönes Spiel bieten. Wer also Lust hat zu kommen: Anpfiff ist am Samstag um 17:10 Uhr in der Erka-Halle (!).

 

Es spielten: Celina Lowis und Rebecca Reisson (im Tor), Paula Peschel, Sarah Ebeler (2), Hannah Tryba (6/4), Lena Zündorf, Gina Mittwoch, Alex Fiegen (2), Fina Faenger (6/2), Friederike Kutz (8) und Nele Lambertz.

 

weibl. A-Jugend: Turniersieg!

Am Sonntagnachmittag gingen wir mit einem Mix aus A1 und A2 beim Wintercup in Solingen an den Start. Dort trafen wir auf vier Mannschaften aus unterschiedlichen Kreisen. Gleich im ersten Spiel zeigten wir, dass wir uns den ersten Platz holen wollten und starteten mit einer super Leistung gegen den Gastgeber aus Solingen ins Turnier. Bereits nach der Hälfte der Spielzeit (ein Spiel dauerte 17 Minuten) hatten wir den Sieg klar gemacht, konnten uns am Ende sogar noch eine kleine Schwächephase leisten und gingen mit einem 13:4 vom Platz.

Auch im zweiten Spiel gegen die Mädels aus Duisburg zeigten wir eigentlich eine gute Leistung und erspielten uns viele Chancen, diese blieben aber sehr oft ungenutzt, sodass wir zwar stets knapp führten, uns aber nie richtig absetzen konnten. Kurz vor Schluss hatten unsere Gegner sogar nochmal die Chance per 7m auf 6:6 auszugleichen, glücklicherweise zeigte Rebecca im Tor aber eine bärenstarke Leistung und sicherte uns so den 6:5-Sieg.

Die letzten beiden Spiele liefen dann wie von selbst und sowohl gegen den TSV Norf als auch gegen den TuS Bommern zeigten wir mit einem 11:4- und 10:4-Sieg nochmal eine souveräne Leistung und holten uns verdientermaßen den Turniersieg :-)

Lobenswert zu erwähnen ist sowohl die Leistung unserer beiden Torhüter, die sich das ganze Turnier über von ihrer besten Seite zeigten, als auch der Teamgeist, den wir an den Tag legten. Auch wenn jemand aufgrund der hohen Anzahl Spielerinnen in einem Spiel mal nicht zum Einsatz kam (wir reisten mit 16 Mädels nach Solingen), wurde auf der Bank umso lauter angefeuert und unterstützt. Bei so einer guten Stimmung in der Mannschaft macht ein solches Turnier nochmal doppelt Spaß :-)

Und als i-Tüpfelchen des ganzen holte sich Fina mit insgesamt 12 Treffern auch noch den Titel der besten Torschützin!

 

Alles in allem also ein voller Erfolg! :-)

 

Wir hoffen, dass wir diesen Schwung auch mit in die nächsten Saisonspiele nehmen können!

 

 

wA1: Hoher Sieg trotz schlechter Leistung

TV Erkelenz A1M – Forduna Düsseldorf A2M 28:14 (13:7)

Mit der mit Abstand schlechtesten Saisonleistung verabschiedet sich die A1 in die Winterpause. Trotzdem stand am Ende ein 28:14-Sieg zu Buche, durch den wir als Tabellenführer überwintern. Gegen die körperlich starken Mädels aus Düsseldorf konnten wir unsere spielerische Überlegenheit einfach nicht so ausspielen, wie wir es in den anderen Spielen zuvor getan haben.

Von Beginn an fanden wir überhaupt nicht ins Spiel, die Abwehr stand nicht, unser schnelles Spiel nach vorne wurde durch technische Fehler lahm gelegt und auch der Angriff wussten eher selten zu glänzen. So kam es, das Fortuna in der 8. Minute noch mit 2:3 führte. Immerhin brachte uns ein 5:0-Lauf nun auf die Siegerstraße. Auch in der Folge bauten wir den Vorsprung weiter aus – auch wenn das Spiel nicht wirklich besser wurde. Einziger Lichtblick war definitiv Rebecca Reisson im Tor, die heute anfangen durfte und das Vertrauen mit schönen Paraden bestätigte. Beim Stand von 13:7 wurden die Seiten gewechselt.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich nicht wirklich besser. Immerhin drehte Nele Lambertz zum Ende hin nochmal auf und konnte sechs ihrer sieben Tore im zweiten Abschnitt werfen. Ansonsten war das Spiel weiter geprägt von vielen Fehlern, die uns einfach zu keiner Zeit wirklich ins Spiel kommen ließen. So waren irgendwie alle froh, als das Spiel beim Stand von 28:14 endlich abgepfiffen wurde.

Letztendlich lässt sich der Sieg unter der Kategorie „Arbeitssieg“ einordnen. Dass die Mädels nicht jedes Spiel auf dem Niveau der letzten Partien agieren können, ist klar und vielleicht kam diese Leistungsschwankung in dem Spiel gerade recht. Denn am 20. Januar kommt es zum absoluten Spitzenspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Mädels aus Kaarst. Hier wollen wir wieder unsere „gewohnte“ Leistung zeigen, die wir auch dringend brauchen, um gegen die HG eine Chance zu haben. Natürlich freuen wir uns wieder über jede Unterstützung.

 

Es spielten: Celina Lowis und Rebecca Reisson (im Tor), Hannah Tryba (4/4), Eveline Jagla (1), Sarah „Ebby“ Ebeler (2), Sonja Schulze, Gina Mittwoch, Antonia Liefke (2), Fina Faenger (9), Nele Lambertz (7) und Friederike Kutz (3).

 

wA2: Nicht unser Tag...

HSG Gerresheim A1M – TV Erkelenz 1860 A2M 27:16 (14:7)

 

Nachdem Gerresheim bereits gegen unsere „Erste“ um eine Spielverlegung gebeten hatte, stimmten auch wir zu, das Spiel um zwei Wochen nach hinten zu verschieben. Anwurf war also gestern Abend um 18 Uhr in Düsseldorf. Während wir letzte Woche zu so „später Stunde“ noch einen deutlichen Sieg einfahren konnten, war es gestern einfach nicht unser Spiel. Wir erwischten einen sehr schlechten Start und lagen prompt mit 5:0 hinten. Erst nach 10 Minuten konnte Sarah den ersten Treffer für uns landen. Zwischenzeitlich verkürzten wir auch noch auf 7:4, gefährlich wurden wir unseren Gastgebern jedoch zu keiner Zeit. Bis zur Halbzeit setzten sie sich noch auf 14:7 ab. Schuld daran war vor allem eine fehlende Aggressivität sowie Absprache in der Defensive und eine unterirdische Chancenauswertung unsererseits.

 

Zwar gingen wir mit den besten Vorsätzen in die zweite Hälfte, bekamen aber nie den richtigen Zugriff aufs Spiel. Erneut ließen wir sehr gute Torchancen liegen und leisteten uns zu viele technische Fehler. Auch in der Abwehr kam es immer wieder zu Abstimmungsschwierigkeiten, sodass Gerresheim viele Tore über den Kreis erzielen konnte. Julia im Tor gab ihr bestes, um eine höhere Niederlage zu verhindern und parierte einige gute Würfe. Im Endeffekt hatten wir der 27:16-Niederlage aber nicht viel entgegen zu setzen und Gerresheim ging als verdienter Sieger vom Platz.

 

Doch auch wenn gestern einfach nicht unser Tag war, ließen wir die Köpfe nie hängen und versuchten stets noch das Beste aus dem Spiel zu machen. Besonders positiv zu erwähnen sind unsere beiden Mädels aus Oberbruch Alex und Paula, die gestern viel Verantwortung übernahmen und zeigten, welch' tolle spielerische Entwicklung sie in den letzten Monaten bereits hingelegt haben.

 

Jetzt haben wir erst mal ein Wochenende Pause, bevor es am 10.12. zum nächsten Auswärtsspiel nach Norf geht. Dort wartet sicher auch keine leichte Aufgabe auf uns und wir hoffen, uns wieder in besserer Form präsentieren zu können.

 

 

Es spielten: Julia Tarasewicz (im Tor), Alexandra Fiegen (6), Sarah Kähler (3), Lena Zündorf (3), Paula Peschel (2), Evelina Jagla (1), Antonia Liefke (1), Lena Fell, Judith Ziob und Vanessa Klingel

 

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Verstanden