weibl.C-Jugend: Es wird Zeit den Schalter einzuschalten!

Ohligser TV - TV Erkelenz  35:17 (15:8)

Am sonnigen Samstag, 14.10.2017 machten wir uns auf den Weg nach Solingen zum Ohligser TV. Wir hatten nichts zu verlieren und uns war klar, dass wir eine gute Leistung zeigen müssen, um auf Augenhöhe zu bleiben. Das hatten wir uns auch fest vorgenommen.

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten lagen wir zuerst 1:4 hinten, kämpften uns aber super ins Spiel zurück. Wir haben nicht nur gekämpft, wir haben richtig tolle Sachen gespielt und Ohligser Abwehr ins Schwimmen gebraucht. Unsere Abwehr stand geschlossen und so konnten wir verdient bis zum 7:9 aufholen. Es hat richtig Spaß gemacht zuzuschauen und die ganzen Mühen der letzten Wochen wurden „belohnt“.

In der 17ten Minute dann ein völlig unbegründeter Einbruch. Die Fehlerquote vermehrte sich, die Abwehr stand nicht mehr geschlossen. Innerhalb von fünf Minuten fünf Gegentore. Wir konnten uns zwar noch einmal etwas fangen, aber gingen mit einem unnötigen 15:8 in die Halbzeit. Das durfte uns so nicht in der zweiten Hälfte passieren. Wir hatten gezeigt, dass wir mehr als gut hier mitspielen können. Geschlossenheit als Team war gefragt, kämpfen.

Die zweite Hälfte begann für uns etwas holprig, aber wir blieben immer im Spiel. Wir bemühten uns, verfielen jedoch immer wieder in alte Muster und das „Tore werfen“ wurde so schwieriger, aber wir hielten gegen. … bis zur 30ten Minute. Die Fehlpässe konnte man bald nicht mehr zählen. Die Ohligser Mädels nutzten das gnadenlos aus und führten uns regelrecht vor, fünf Minuten, acht Gegentore. Das tut weh.
Die letzten Minuten fielen schwer, aber wir versuchten zumindest das Ergebnis noch etwas zu verbessern und zeigten noch die ein oder andere gute Aktion.

Ein besonders Lob ist Nele im Tor auszusprechen, die eine Menge einzustecken hatte und die als letzte „Frau“ den Ohligser Mädels mit einigen Paraden in die Schranken verwiesen hat.

Mädels ihr habt ihr uns wieder gezeigt, was ihr alles könnt. Schaltet euren Turbo-Schalter ein, kämpft bis zum Umfallen, lasst euch nicht beirren. Euer schwerster Gegner seid ihr selbst. Nach vorne schauen und weiter …

Es spielten;
Nele Vogel, Saskia Eyermanns (2), Tabea Röpert (1), Lilli Wolters (1), Lena Kaisers, Cara Ritz ( 4), Lotti Ewers (1), Hannah Esser, Blanca Höffges(1), Nati Stec (1), Alex Bodens (1), Larissa Dick (5)