w. C-Jugend: Trotz Niederlage auf einem guten Weg

TV Erkelenz – Mettmann-Sport 23:33 (11:17)

Trotz Schneechaos auf den Straßen machte sich die weibl. C von Mettmann-Sport zu uns auf den Weg und traf entgegen dem eingesetzten Schiedsrichter zeitig zum Spiel ein. Der Schiedsrichter des vorherigen Spiels erklärte sich jedoch bereit auch unser Spiel zu pfeifen und so konnte es um 13:20 Uhr starten. Die Mettmanner Mädels hatten eine laute Fangemeinschaft mitgebracht. Aber auch unsere Fans und Zuschauer hatten sich trotz Wetter eingefunden und so war bereits vor dem Anpfiff eine gute Stimmung in der Halle.

Mettmann war als Tabellenvierter für uns auf jeden Fall eine harte Nuss. Trotzdem waren wir wieder einmal motiviert und wollten unseren Fans zeigen, was wir so können. Wir starteten sehr konzentriert. So konterten wir auf jedes Tor der Mettmanner Mädels mit einem Gegentor und blieben bis zum 4:4 in der 8. Minute im Rennen. Mettmann spielte sehr offen und wir waren im Angriff nur kurz unkonzentriert. Durch überhastet gespielte Fehlpässe spielten wir den schnellen Mettmannern in die Karten und sie konnten durch Tempogegenstöße in Führung geben und sich sogar mit 5:11 absetzen. Wir gaben aber nicht auf und besonders Larissa erwies sich in dieser Phase sehr kämpferisch und so ging es mit einem 11:17 in die Pause.
In der ersten Hälfte haben wir gesehen, wie man die Mädels aus Mettmann ausspielen kann. Fehlerquote verringern und kämpfen. Den freien Raum hinter der Abwehr suchen.
In den ersten Minuten der zweiten Hälfte fanden wir nicht richtig ins Spiel. Die Abwehr war nicht aggressiv genug und ließ unsere Gegner zu viel Raum. Im Angriff wurde nichts umgesetzt, von dem was in der Pause besprochen wurde. So ging Mettmann, die wacher aus der Pause kamen, bis zur 31. Minute mit 12:22 in Führung. Team-Timeout.
Es wurden noch einmal alle wachgerüttelt … aber jetzt.
Ab der 32. Minute verlief das Spiel ausgeglichen. Trotz des Spielstandes gaben wir nie auf. Leider verfolgte uns auch ein wenig das Pech und so konnten wir den Vorsprung nicht wirklich verringern. Positiv ist sicherlich, dass sich fast jeder in der Liste der Torschützen eintragen konnte.
Weiter müssen wir daran arbeiten konzentrierter über 50min zu spielen und dadurch unnötige Fehlpässe zu vermeiden. Dennoch konnte man auch heute spüren, dass wir bereits viel in dieser Saison gelernt haben und wir auf dem richtigen Weg sind.

Es spielten;
Nele Vogel, Saskia Eyermanns, Tabea Röpert, Lilli Wolters (1), Cara Ritz (4), Lotti Ewers (3), Hannah Esser (1), Blanca Höffges (4), Nati Stec (1), Alex Bodens (1), Larissa Dick (8), Johanna Fallschessel