Schwimmabteilung gratuliert den neuen Sportassistenten


Dezember 2016

Der TV Erkelenz hat fünf frisch ausgebildete Sportassistenten in seinen Reihen. Veronika Burdich, Sandy Laumen, Hannes Schulten, Maike Raab und Silke Bodenburg haben an drei Wochenenden grundlegende Inhalte aus den Bereichen Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport, Schwimmen, Wasserball, Springen, Synchronschwimmen und der außersportlichen Jugendarbeit gelernt.
Alle haben die Abschlussprüfungen mit theoretischen und praktischen Inhalten erfolgreich bestanden und können jetzt zum Trainer-C ausgebildet werden.

Wir gratulieren und danken Euch für Euren Einsatz!

16. Internationales Schwimmfest mit Rekordteam


10. / 11. September 2016

Zum 16. Mal in Folge organisierte der TV Erkelenz 1860 das Internationale Schwimmfest im ERKA-Bad. Am Start waren 214 Schwimmer aus neun Vereinen. Neben dem Veranstalter, der SG Erkelenz-Hückelhoven waren die Aktiven der Zv Kimbria, der Freien Schwimmer Wegberg, des TV Rheindahlen e.V., des SV Neukirchen, des Würselener Schwimm-Club, des Jülicher Wassersportvereins, der Zwemvereniging Hoogland und der SG Neumünster am Start.
Unter Leitung des Schiedsrichterteams Peter Bartelet und Eva-Lotta Kreutz, sowie den Startern Manfred Theuer und Michael Neumann wurden die Aktiven ins Wasser geschickt.
In der Halle herrschte schon vor dem ersten Startpfiff eine super Stimmung. Durch die gute Laune und die begeisterten Anfeuerungsrufe der Teammitglieder waren die Aktiven hoch motiviert und zeigten dies in Form von vielen persönlichen Bestleistungen.

              Foto: Oliver Kanneberg

Bei den Staffeln dominierten in den jüngsten Jahrgängen am Samstag die Teams Kimbria Maastricht vor den Sportlern der Freien Schwimmer Wegberg und dem TV Rheindahlen. Am Sonntag gingen die drei Pokale für die ersten Plätze wechselnd an die Staffelteams der ZV Kimbria, des SV Neukirchen, des Würselener SC und der SG Erkelenz-Hückelhoven. Spannend war die 4x50m Bruststaffel der Herren. Das Team der gastgebenden SG mit Noel Xilouris, Connor Spätgens, Justus Helms und Fabian Pungg schlug nach einem packenden Rennen nur knapp eine Sekunde nach den Herren Tim Greven, Xavi Laumen, Laurens Hameleers, Dario van Hulst aus Maastricht an. Bei den Damen zeigte sich wieder traditionell die Stärke der SG-Brustschwimmerinnen. Mit fünf Sekunden Vorsprung vor den sonst dominanten Schwimmerinnen der ZV Kimbria, konnten Chiapas Kupper, Lena Keller, Ute Holt und Franziska Eser das Rennen für sich entscheiden.
Traditioneller Abschluss des Schwimmfestes waren die 50m Freistil der Trainer, bei denen neben Cordula Esser, Eva-Lotte Kreuz, Peter Peidl, Barbara Strick, Tanja Taschowsky, von der SG Erkelenz-Hückelhoven, auch Ingo Christel aus Rheindahlen an den Start ging. Hier gaben die Trainer im Wasser alles und zeigten unter lauten Anfeuerungsrufen ihrer Schwimmer, dass sie nicht nur am Beckenrand eine gute Figur machen.
Dank der tatkräftigen Unterstützung aller Helfer, der Stadt Erkelenz, einiger „Gönner“ und dem Wettergott war das 16. Internationale Schwimmfest wieder ein voller Erfolg.

Das Abschneiden der SG Erkelenz-Hückelhoven:
Mit sehr vielen jungen Nachwuchsschwimmern ging die SG Erkelenz-Hückehoven bei Ihrem Wettkampf an den Start. Das Team zählte in diesem Jahr 63 Schwimmer. Besonders erfolgreich waren hier Mats Blankertz (Jg. 2006), Elaine Burdich (Jg. 2005) und Justus Helms (Jg. 2002). Sie dominierten in ihren Jahrgängen und erhielten die Prämien für die beste Gesamtleistung. Fabian Pungg (Jg. 2000) und Connor Spätgens (Jg. 98) wurden jeweils Zweite in der Altersklassengesamtwertung. Noel Xilouris (Jg. 99), Chiara Kupper (Jg. 98), Melina Ruppel (Jg. 2001), Justus Eberlein (Jg. 2006), Jonas Bodenburg (Jg. 2005) und Johanna Bodenburg (Jg. 2008) erreichten Platz 3.                  
In der Gesamtwertung erreichte die SG mit 561 Punkten den zweiten Platz nach der ZV Kimbria und vor den Freien Schwimmern Wegberg.

Als Kamprichter unterstützten uns Tilo Bodenburg, Cordula Eser und Nicole Xilouris

Als Sprecher im Einsatz: Heinz-Jürgen Lemmen und Stefan Groß
Auswerter und Protokollführer: Andreas Christophel und Andre Lennartz   Dankeschön !!!

 

 

Andre Lennartz auf Platz 2 bei den 14. Internationalen Mittelrheinmeisterschaften


27. August 2016

Bei den diesjährigen Internationalen Mittelrheinmeisterschaften im Freiwasser auf der Regattastrecke des Fühlinger Sees starteten 218 Aktive aus 46 Vereinen.

Von der SG waren sechs Schwimmer und Schwimmerinnen am Start. Andre Lennartz (Jg. 86) startete mit fünf weiteren mutigen Schwimmern über die 10km Distanz. Er konnte seine Vorjahreszeit um fast 4 Minuten auf 2:30:01,64 Stunden verbessern und kämpfte sich auf Platz 2 der offenen Klasse vor. Harald Hallen (AK 50) startete über die 2500m und beendete das Rennen mit einer neuen Bestzeit in 0:40:32,65 Stunden. Für ihn gab es ebenfalls Silber mit nur 10 Sekunden Rückstand zum Erstplatzierten.
Franziska (AK20), Birte (Jg. 2000), Cordula (Jg. 1997) und Susanne Eser (AK40) starteten zusammen über 500m Freistil. Franziska war die schnellste Schwimmerin der Familie. Sie schlug nach 8:04,50 Minuten als erste ihrer Altersklasse und als 3. der offenen Klasse an. Birte wurde 2. ihrer Altersklasse nach 8:55,33 Minuten. Cordula beendete ihr Rennen in der Zeit 9:29,14 Minuten als 15. in der offenen Klasse noch vor Susanne.

Elaine Burdich auf Platz 3 beim Mehrkampf auf den Bezirksmeisterschaften


2. / 3. Juli 2016

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften des Schwimmbezirks  Aachen auf der 50m Bahn im neuen Düsseldorfer Rheinbad starteten 240 Aktive aus 12 Vereinen.
Von der SG Erkelenz-Hückelhoven qualifizierten sich im Vorfeld folgende 11 Schwimmer für 55 Starts:
Jonas Bodenburg (Jg.2005), Elaine Burdich (Jg. 2005), Anton Helms (Jg. 2004), Justus Helms (Jg. 2002), Nina Holt (Jg. 2003), Smilla Kanneberg (Jg. 2005), Lynn-Charlotte Lubbers (Jg. 2004), Georg und Konstantin Mahltig (Jg. 2004),  Fabian Pungg (Jg. 2000) und Noel Xilouris (Jg. 1999).
Motiviert durch das tolle neue Rheinbad mit modernsten Wettkampf-Startblöcken schwammen die SG Schwimmer fast ausnahmslos Bestzeiten die mit tollen Platzierungen belohnt wurden.  

                                 Bild: Gertrud Wollgarten
Jonas Bodenburg qualifizierte sich über sieben Strecken für die Meisterschaften. Mit seinen guten Platzierungen von Platz 3 – 6 und super schnellen Zeiten wurde er in der Mehrkampfwertung vierter seiner Altersklasse. Elaine Burdich wurde in einem spannendenden Fünfkampf Dritte, Punktgleich mit Henrike Maren Schröder des Dürener TV. Für ihre Starts über 100m Rücken und 200m Rücken bekam sie Gold- und die Silbermedaillen umgehängt. Über 200m Lagen errang sie die Bronzemedaille. Nina Holt war in Superform und sprang gleich 7x ins Wasser. Bei ihren Starts über 100, 200 und 400m Freistil, 100m und 200m Rücken sowie 100m Schmetterling wurde sie jeweils mit einer Goldmedaile belohnt. Über 100m Brust reichte die Zeit für Platz 2. Anton Helms steigerte sich über 100m Brust deutlich zum Vorjahr und wurde Achter seines Jahrgangs. Justus Helms schwamm über 200m Brust mit einer tollen neuen Bestzeit auf Platz 4. Über 100m Brust schwamm er auf den 6. Platz.  Smilla Kanneberg freute sich mit neuer Bestzeit über 100m Brust über Platz 5 im großen 2005er Teilnehmerfeld. Lynn-Charlotte Lubbers toppte ihre Zeiten um bis zu fünf Sekunden. Sie erreichte beim Fünfkampf in dem stärksten Jahrgang Platz 11. Georg und Konstantin Mahltig starteteten im Fünfkampf und beendeten ihren Wettkampf gewohnt knapp beieinander auf Platz 9 und 10.
Fabian Pungg ging sechs Mal an den Start und gewann über 100m Brust Bronze. Über 200m Brust musste er sich ganz knapp mit Platz 4 begnügen. Über 100m Freistil schlug er nach 1:01,37 min. als Fünfter mit neuer Bestzeit an. Noel Xilouris gewann die 100m und 200m Brust Strecken souverän und schlug über 50m Brust als Dritter an.  In dem packenden schnellsten Lauf des Wettkampfes über 50m Freistil waren die Platzierungen 3-5 mit dem bloßen Auge nicht zu unterscheiden. Noel finishte nach Handzeitnahme als Vierter.
Die tolle Statistik von neun Goldmedaillen, zwei Silber-, vier Bronzemedaillen und 27 Platzierungen unter den ersten 10 zeigte den super Leistungsstand der Schwimmer und Schwimmerinnen. Die Trainer des TV Erkelenz und des ASV Rurtal Susanne Eser, Ute Holt, Eva-Lotta Kreutz, Peter Peidl, Barbara Strick, Wolfgang Mosler und Nicole Xilouris waren stolz auf die vielen Bestzeiten ihrer Schwimmer auf der langen 50m Bahn.  

Als Kampfrichter unterstützten und Vassilos Xilouris, Tilo Bodenburg und John Holt

Andre Lennartz gewinnt Bronze über 2500m in der AK 30 bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften in Hamburg


30. Juni - 3. Juli 2016

Hamburger „Schietwetter“ kennen die Freiwasserschwimmer/-innen der SG Erkelenz-Hückelhoven nun leider zur Genüge, trotzdem war diese halbe Woche vom 30.06. bis 03.07.2016 im Norden ein voller Erfolg. Bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften gab es mit knapp 1000 Teilnehmern nicht nur einen neuen Teilnehmerrekord, sondern leider auch viel Wind und Regen, sogar Gewitter. Zunächst wurde erst einmal den 10km-Schwimmer/innen bewundernd zugeschaut, bevor die SG-Mädels aktiv ins Geschehen einstiegen und die 2,5km in der Dove Elbe in Angriff nahmen. Zwei Runden auf der Regattastrecke Hamburgs mussten sie möglichst flott zurücklegen, und das gelang ihnen ganz hervorragend. Nina Holt (Jg. 2003/Erkelenzer TV) und Miriam Kuspiel (Jg. 2001/ASV Rurtal) erschwammen sich in ihren Jahrgängen mit 0:36:39,10 bzw. 0:37:17,12 min. neue Bezirksaltersklassenrekorde, Birte Eser (Jg. 2000/ASV Rurtal) verbesserte ihre im letzten Jahr in Lindau aufgestellte 2,5 km - Zeit um drei Minuten auf 41:40,39min., Ute Holt (AK 40) erkämpfte sich in 0:39:01,90 min. mit Platz 6 sogar einen Urkundenrang, und auch Veronika Burdich (AK 45) meisterte ihre Premiere über 2,5 km in 0:42:27,29 min. äußerst zügig. Franziska Eser (AK 20/ASV Rurtal) schwamm - nur 0,5 sek vor Nina Holt - mit 36:38,63min. die schnellste Zeit der SG-Mädels über die 2,5km Strecke und erzielte dabei einen neuen Vereinsrekord.

Tags drauf musste zunächst der einzige männliche Vertreter der SG ins 20,5° warme/kalte Wasser der Dove Elbe. André Lennartz (ETV) ließ sich durch das doch eher durchwachsene Wetter nicht beirren und belegte in 0:32:26,56 min. den Bronzeplatz in der AK 30 - zugleich feierte er mit dieser Zeit einen neuen offenen Bezirksrekord für den Schwimmbezirk Aachen. Nach der Mittagspause, in der die richtige Wettkampfernährung reichlich Diskussionsstoff bot, gingen dann die beiden 3x1,25km Staffeln an den Start. Bei der weiblichen Jugend verfehlten Birte Eser, Ann-Kathrin Schlang und Nina Holt ihr selbstgestecktes Ziel von einer Zeit unter einer Stunde um 11 sek. undankbar knapp - im nächsten Jahr wird die Schallmauer dann aber bestimmt durchbrochen! Ute Holt, Franziska Eser und André Lennartz wollten in der Mastersstaffel mixed AK 90+ ihre im Vorjahr gewonnene Bronzemedaille gerne verteidigen, aber auch diese drei mussten sich am Ende eines spannenden Rennens trotz einer Verbesserung von über 2 1/2 Minuten auf 0:53:09,38 min. sagen: Platz 4 ist richtig toll, aber halt auch „knapp daneben“...Der Titel „schnellste Masters 90+ mit zwei Frauen an Bord“ ging allerdings ohne Frage an die SG Erkelenz-Hückelhoven.

Der Samstag begann mit einem beherzten 5km - Rennen von Ann-Kathrin Schlang (Jg. 1999/ASV Rurtal), die im Hamburger Regen vier Runden auf der Regattabahn drehte und sich in 1:28:16,58 min. ebenfalls einen neuen Bezirksaltersklassenrekord sicherte. Franziska Eser (AK 20) verbesserte auf dieser Distanz ihren im Vorjahr in Eschweiler aufgestellten Vereinsrekord um eine halbe Minute auf 1:14:41,13 min. und hatte dabei Glück: der nachfolgende Lauf der Damen musste wegen Gewitters in Runde 3 erstmal aus dem Wasser genommen werden.

In der Mittagspause durften dann die „Jedermänner“ über 1 km ran: da ASV-Trainerin Susanne Eser nicht alleine ins Wasser wollte, meldete sie kurzerhand die noch in Hamburg verbliebenen Schwimmer/innen mit an - da war es ihr ganz gleich, dass da zwei Damen gerade erst 5km in den Knochen stecken hatten - jeder musste ran und den Spaß mitmachen. Zur Belohnung gab es dann auch eine Finisher-Medaille für alle und einen Besuch im Hamburger „Dungeon“, bevor die sowieso super Stimmung am Abend nochmals durch das EM Spiel Deutschland-Italien weiter beflügelt werden konnte.

von Susanne Eser

Nina Holt und Noel Xilouris bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften
im Schwimmen in Berlin


21. - 25. Juni 2016

Mehr als 1500 junge Sportler schwammen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin um Medaillen und Platzierungen. Teilnahmeberechtigt sind die besten 40 der DSV-Bestenlisten in den Nachwuchs-Jahrgängen, die Top 30 der Jahrgänge 2000/2001 weiblich und 1998/1999 männlich sowie die jeweils besten 20 der Junioren-Jahrgänge.

Nina Holt (Jg.´03) und Noel Xilouris (Jg.´99), beide SG Erkelenz-Hückelhoven qualifizierten sich im Vorfeld über jeweils eine Strecke für den Höhepunkt im Wettkampfjahr. Nina Holt startete zum ersten Mal über 100m Rücken und Noel Xilouris schaffte die Qualifikation über seine Paradestrecke 50m Brust. Für Nina Holt war es Aufregung pur in diesem großen Schwimmstadion an den Start zu gehen. Sie schwamm eine neue Bestzeit über 100m Rücken in 1:12,39 min. und war nach dem Wettkampf auf Platz 31 gelistet. Noel  Xilouris ging wie ein Profi an den Start und rettete auch die Situation als ihm seine Wettkampfhose beim Start am Oberschenkel aufriss. Unbeirrt schwamm er sein 50m Brustrennen und schlug nach 31,47 Sekunden im Gesamtklassement als 18. an.

Tolle Zeiten und drei Vereinsrekorde beim J-Cup in Jülich


18./19. Juni 2016
 
Beim 8.J-Cup in Jülich trafen sich 330 Teilnehmer um sich bei 1600 Starts im Schwimmen zu messen. Geschwommen wurden alle 50er Strecken und die 100m Lagen in offener Wertung und die 100m und 200m Strecken in Jahrgangswertung. Von der SG Erkelenz-Hückelhoven war mit 30 Teilnehmern wieder eine schlagkräftige Gruppe am Start. Für die Schwimmer war es der letzte Test für die Anfang Juli anstehenden Bezirksmeisterschaften.
Franziska Eser (Jg.´95) war mit ihrer Zeit 34,71 Sekunden über 50m Brust Veranstaltungsschnellste und toppte ihren erst in diesem Jahr aufgestellten Vereinsrekord beim TV Erkelenz und beim ASV Rurtal. Auch über die 100m Lagen schlug sie nach einer Minute und 10 Sekunden als Erste aller Altersklassen an und unterbot den Erkelenzer Vereinsrekord von
1994 (Daniela Finger) um 3,7 Sekunden. Auch der Rekord des ASV Rurtal fiel mit der Superzeit. Nina Holt (Jg.´03) wurde mit ihrer Zeit 1:11,45 Minuten über 100m Rücken Erste ihres Jahrganges und knackte den seit 1987 bestehenden Vereinsrekord des TV Erkelenz von Karin Reinhardt. Über 100m Lagen schlug Nina in der offenen Klasse in der Zeit 1:14,91 Minuten als Achte an. Gold gab es für Justus Eberlein (Jg. ´06) über 200m Brust in 4:03,19 Minuten. Über 100m Rücken in 2:03,14 Minuten gewann er eine Bronzemedaille. Silber gab es gleich 2x für Johanna Bodenburg (Jg. ´08) über 50m Freistil (43,37 Sekunden) und Rücken (51,10 Sekunden).Über 50m Brust gewann sie Bronze in 57,45 Sekunden. Gegen große Konkurrenz schwamm ihr Bruder Jonas Bodenburg (Jg.´05) und wurde über 100m Freistil in neuer Bestzeit, 1:24,07 Minuten, Zweiter. Über 100m Rücken (1:36,05 min.) und Schmetterling (1:51,42 min.) gewann er Bronze. Elaine Burdich zeigte ihre Stärke in Jülich über 100m Rücken in 1:35,80 min.- Platz 2. Über ihr 200m Brust-Debüt überraschte sie auch ihre Trainerinnen mit Platz 3 in der Zeit 3:53,68 min. Mats Blankertz (Jg.´05) schwamm mit 1:43,03 Minuten eine tolle 100m Freistilzeit und freute sich über eine Bronzemedaille. Lisa Switula (ASV Jg. ´01) erkämpfte sich über 200m Brust in 3:45,83 Minuten ebenfalls Bronze, und auch Kayra Breuer (ASV Jg.´07) wurde für ihren ersten Einsatz über 50m Delphin mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt.

Urkundenränge von Platz 4-6, mit vielen persönlichen Bestzeiten, gab es für folgende Schwimmer und Schwimmerinnen:
Kayra Breuer (ASV Jg.´07) 50m Brust in 55,4 Sekunden, Platz 4
Anton Helms (Jg.´04) 100m Brust in 1:39,34 Minuten, PLatz 4
Justus Helms (Jg.´02) 100m Brust in 1:27,02 Minuten, PLatz 4
Jonas Bodenburg (Jg.´05) 100m Brust in 1:50,14 Minuten, Platz 4
Tim Taschowsky (Jg.´08) 50m Freistil 54,39 Sekunden und Rücken 59,77 Sekunden, Platz 5
Denny Legler (ASV Jg.´04) 200m Brust in 3:53,20 Minuten Platz 5
Alina Switula (ASV Jg.´05) 200m Brust in 3:54,98 Minuten Platz 5
Sude Yildiz (ASV Jg.´07) 50m Brust in 59,54 Sekunden Platz 6
Carlotta Strick (Jg.´05) 100m Brust 1:52,72 Platz 6
Klara Taschowsky (Jg.´06) 100m Brust 2:01,29 Platz 6
Justus Helms (Jg.´02) 200m Freistil in 2:56,94 Minuten, PLatz 6
Jonas Bodenburg (Jg.´05) 200m Freistil in 3:13,94 Minuten, Platz 6
Maya Fitzon (Jg.´04) 200m Brust in 3:48,24 Minuten, Platz 6
Außerdem am Start für die SG mit vielen neuen persönlichen Bestzeiten waren Smilla Kanneberg (Jg.´05), Lynn-Charlotte Lubbers (Jg.´04), Georg und Konstantin Mahltig (Jg.´04), Marielle Netzsch (Jg.´04), Lilli Julie Poenisch (Jg.´03), Diana-Patricia Randarevitch (ASV Jg.´03) und Mert Yildiz (ASV Jg.´05)

NRW-Jahrgangsmeisterschaften


4./5. Juni 2016

In diesem Jahr ging es am ersten Juni-Wochenende für 19 Schwimmerinnen und Schwimmer aus acht Vereinen des Schwimmbezirks Aachen nach Dortmund in das Südbad zu den Nordrhein-Westfälischen Jahrgangsmeisterschaften. Startberechtigt für die Wettkämpfe auf der 50-m-Bahn waren die Jahrgänge 2004 bis 2002 (weiblich) und 2004 bis 2000 (männlich). Einzige Schwimmerin der SG Erkelenz-Hückelhoven war Nina Holt (Jg. 2003). Sie schwamm 100m und 200m Rücken und 100m Freistil. Eine Urkunde für Platz 6 und damit einen Startplatz bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften sicherte sich Nina über ihre Lieblingsstrecke 100m Rücken in der Zeit 1:13,38min.. Über 200m Rücken wurde sie 11. in 2:39,40 min.
Die 100m Freistil schwamm Nina in 1:06,54min. und erreichte damit Platz 17.

European Masters Championship London


25. - 29.  Mai 2016

Erschöpft, aber zufrieden kehrten die sieben Teilnehmer der SG Erkelenz-Hückelhoven von der 15. Europameisterschaft der Masters aus London zurück. Es war eine EM der Superlative im Olympiabad von 2012: Fast 10 000 Teilnehmer machten aus dem Wettkampf eine Massenveranstaltung. Sportlich landeten die SG-Schwimmer zwischen den Top 10 und dem Mittelfeld. Das Wichtigste neben dem Schwimmen war für die Teilnehmer Geduld. Um diese Menge an Starts in fünf Tagen bewältigen zu können, wurden das Einschwimmen und die Wettkämpfe sehr stark reguliert. „Immer mussten wir irgendwo darauf warten, dass wir als Zuschauer in die Halle durften, dass wir uns einschwimmen durften, oder dass man in den Callroom durfte“. Dies führte zu langen Wettkampftagen von bis zu 14 Stunden und schweren Beinen. Das konnte jedoch nicht die gute Laune im Team verderben. Nach dem anfänglichen Organisationschaos wurde es jeden Tag etwas besser. Außerdem hatten die Ordner trotz der Arbeit meist gute Laune und waren hilfsbereit. Die Masters aus dem Erkelenzer Land schwammen schließlich in einem Becken, in dem erst vor ein paar Jahren die „Crème de la Crème“ des Schwimmsports um Olympisches Gold an den Start ging. Bedingt durch gewisse Schwierigkeiten bei der Anreise musste die Mannschaft immer wieder um verschiedene Teammitglieder bangen.


Auto auf halber Strecke defekt, Strandung erst in Oostende dann in Brüssel wegen Bahnstreiks, Weiterfahrt am nächsten Morgen, mit den Koffern ins Bad und ab zum Start. Dies die Kurzfassung der holprigen Reise ins Land des Linksverkehrs von Susanne Eser. Sie schlug sich dann aber meisterlich durch die Warteschlangen, schaffte es rechtzeitig zum Start und freute sich über die 0:48,87 min. über die 50m Brust in ihrer AK 45.
Auch für Gertrud Hopfenbach startet die EM etwas später als geplant. Sie hatte sich gut auf ihre Freistilstrecke vorbereitet und schlug als 16. in der Zeit 0:51,63 ihrer AK 70 an. Paul Merchlewitz fuhr einen Großteil der Strecke nach London mit dem Rad um auch sein Triathlontraining nicht zu kurz kommen zu lassen. Sein erster Start über die 800m Freistil war mit einer Zeit von 13:38,55 und Platz 33 überaus erfolgreich. Bei den folgenden "Sprintstrecken" für einen Triathleten, 200m und 400m Freistil in 3:03,96/6:31,13 min. konnte er sich noch steigern und landete auf Platz 36 und 24. Rolf Peltzer gewann den internen Kampf über 200m Freistil in der AK 60 mit 6/10tel Sekunden Vorsprung vor Paul. Seine neue Bestzeit 3:03,31 war ein wahrer Grund zum Feiern. Über die 100 m Freistil in 1:20,69 min. konnte er seine gute Zeit bei den Dutch Open Masters in Eindhoven bestätigen. 50m Freistil finishte Rolf in 0:34,63 mit Platz 50. Grund zur Freude gab es auch bei Melanie Lange. Sie schwamm in der AK 30 und genoss zusammen mit Ute Holt den Start über 800m Freistil im großen Olympiabecken. Beide schwammen gute Jahresbestzeiten: Melanie 12:10,49 min. mit Platz 38 und Ute 11:48,71 min. mit Platz 33. Melanie startete noch über die 400m und 200m Freistil und absolvierte damit die meisten Meter der Meisterschaft. Ute Holt wurde über ihre Paradedisziplin 100m Brust in 1:23,86 neunte in der AK 40 und schlug über die 200m Brust als 12. an. Ruth Langebartels (AK 50) machte es kurz und knackig. Anreise pünktlich zur 4x50m mixed Staffel mit Ute Holt, Paul Merchlewitz und Rolf Peltzer und am folgenden Tag eine Top-Zeit über die 50m Schmetterling in 0:38,4 min.- Platz 56 von über 80 Teilnehmerinnen. Über 50m Freistil schwamm sie in 0:33,56min. zum Ziel und Platz 40 ihrer Alterklasse.


Unser Traniningskollege Wolfgang Grenzing (AK 55, Start für die SG Mönchengladbach) startete über seine drei Brustdisziplinen 50,100 und 200m. Er konnte mal wieder zeigen, dass seine Stärke die längeren Strecken sind. Über 50m Brust erreichte er Platz 52 in 39,64 Sekunden, über 100m Brust schwamm er auf Platz 37 in 1:28,49 min. und über 200m Brust in 3:16,59 min. landete er mit Platz 26 am weitesten vorne.
Ein gemeinsamer Abend in Covent Garden mit Musik, einem guten Essen und "Apfelsaft" bildete den krönenden Abschluss. Trotz der Strapazen dieser Europameisterschaft liebäugeln einige der Masters schon mit den kommenden Weltmeisterschaften im nächsten Jahr in Ungarn und mit der EM 2018 in Slowenien.

Start bei den Nederlandse Masters Kampioenschappen in Eindhoven


5. - 8.  April 2016

Zur Vorbereitung der LEN European Masters Championships 2016 die vom 25.-29.Mai 2016 in London stattfinden, starteten vier Schwimmer bzw. Schwimmerrinnen der SG Erkelenz-Hückelhoven am verlängerten Wochenende 5.-8. May bei den Open Nederlandse Masters Kampioenschappen 2016 lange baan in Eindhoven. Es war wieder  eine sehr gut organisierte Veranstaltung bei herrlichem Sonnenschein an allen Tagen. Wolfgang Grenzing, Gertrud Hopfenbach, Melanie Lange und Rolf Peltzer  waren mit ihren abgelieferten Leistungen in ihren Erwartungen bestätigt worden bzw.  übertroffen worden.
Herauszuheben ist die Leistung von Gertrud Hopfenbach (AK 70). Nach vielen Jahren Wettkampfpause sicherte sie sich über 50m Freistil den dritten Platz und nahm eine Medaille mit nach Hause. Der Wettkampf  war ein guter Testlauf für die kommende Europameisterschaft in London. Von der SG werden bei der Masters EM in London folgende Schwimmer und Schwimmerinnen an den Start gehen:  Susanne Eser, Ute Holt, Gertrud Hopfenbach, Melanie Lange, Ruth Langebartels, Paul Merchlewitz und Rolf Peltzer.

Im Einzelnen wurden in Eindhoven folgende Ergebnisse erzielt:

50m Freistil
8. Rolf Peltzer SG Erkelenz-Hückelhoven 34.55
3. Gertrud Hopfenbach SG Erkelenz-Hückelhoven  51.86

100m Freistil
14. Melanie Lange SG Erkelenz-Hückelhoven 1:13.16 +0,89 34.87 1:13.16
8. Rolf Peltzer SG Erkelenz-Hückelhoven 1:20.62

200m Freistil
9. Melanie Lange SG Erkelenz-Hückelhoven 2:44.37 +0,83 37.46 1:19.24 2:01.53 2:44.37
9. Rolf Peltzer SG Erkelenz-Hückelhoven 3:08.01

400m Freistil
12. Melanie Lange SG Erkelenz-Hückelhoven 5:51.99

50m Brust
6. Wolfgang Grenzing SG Mönchengladbach 40.03 (Start für die SG Mönchengladbach)

100m Brust
6. Wolfgang Grenzing SG Mönchengladbach 1:29.03
(Start für die SG Mönchengladbach)

200m Brust

5. Wolfgang Grenzing SG Mönchengladbach 3:19.45 (Start für die SG Mönchengladbach)

Bericht von Rolf Peltzer

SG Erkelenz-Hückelhoven testet Form auf der 50m Bahn


23./24.  April 2016

Bei den 2. NEW Swim Days in Mönchengladbach startete die SG Erkelenz-Hückelhoven mit 22 Schwimmern. Dieser Wettkampf im "großen" 50m Becken war wieder mit sehr starker Konkurrenz aus zwei Schwimmbezirken und den Niederlanden besucht. Für uns waren es zwei lange Tage bei diesem Mammutwettkampf mit 3000 Starts. Von unseren Schwimmern und Schwimmerinnen wurden 70 neue persönliche Bestzeiten und Qualifikationszeiten für die anstehenden Bezirksmeisterschaften und NRW Meisterschaften geschwommen. Wir gratulieren Lilli Julie Poenisch zum Gewinn des Sprintpokals in ihrer Altersklasse. Einige Mastersschwimmer testeten ihre Form für die anstehende EM in London.

Von der SG Erkelenz-Hückelhoven waren folgende Schwimmer am Start:

Emilia Sophie Altmann
Mats Blankertz
Johanna Bodenburg
Jonas Bodenburg
Elaine Burdich
Justus Eberlein
Birte Eser
Franziska Eser
Maya Fitzon
Anton Helms
Justus Helms
Nina Holt
Ute Holt
Smilla Kanneberg
Melanie Lange
Judith Antonia Liebenhoff
Lynn-Charlotte Lubbers
Bo Mathissen
Rolf Peltzer
Lilli Julie Poenisch
Fabian Pungg
Melina-Maria Ruppel
Noel Xilouris

Als Kampfrichter unterstützten uns Tilo Bodenburg, Birte Eser, Susanne Eser, John Holt  Melina Ruppel
und Ralf Pungg

Nachwuchsschwimmer beim WSC Cup in Würselen erfolgreich


17. April 2016

In diesem Jahr fand der 3. Enwor-Cup im Aquana Freizeitbad in Würselen statt. Dieser Wettkampf wurde in diesem Jahr mit einem besonders großen Team der SG Erkelenz-Hückelhoven besucht. Zusammen mit den Schwimmern des ASV Rurtal waren wir mit 31 Nachwuchsschwimmern der Jahrgänge 2004-2008 am Start. Damit waren wir die größte Mannschaft der Veranstaltung mit 140 Teilnehmern. Viele neue persönliche Bestzeiten wurden erschwommen und mit einigen Jahrgangspokalen belohnt. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde noch ein Staffelwettbewerb ausgetragen. Hier gingen im Jahrgang 2004 bis 2008 über 4x50 Meter Freistil alle Schwimmer an den Start.
Besonders zur Motivation der jüngsten Schwimmer gab es für alle Teilnehmer eine Erinnerungsmedaille.
Für den TV Erkelenz starteten:

Mats Blankertz
Johanna Bodenburg
Jonas Bodenburg
Julius Bodenburg
Elaine Burdich
Naja Dorau
Nele Dorau
Anton Helms
Smilla Kanneberg
Judith Antonia Liebenhoff
Lynn-Charlotte Lubbers
Georg Mahltig
Konstantin Mahltig
Bo Mathissen
Muriel Rehse
Anne Schröder
Pia Schröder
Benedikt Steinhagen
Maximilian Steinhagen
Klara Taschowsky
Tim Taschowsky
Felix Weidenhaupt

Als Kampfrichter unterstützten uns Tilo Bodenburg, Franziska Eser, John Holt und Melina Ruppel

Sportlerwahl Stadt Erkelenz


15. April 2016

Franziska Eser, Nina Holt, Ute Holt, Andre Lennartz und Heinz-Jürgen Lemmen ganz vorne mit dabei.

Bei der diesjährigen Sportlerwahl schafften es alle Nominierten der Schwimmabteilung dank der großartigen Unterstützung aus der Bevölkerung und vielen Vereinskameraden bis auf Platz 2. Zur Wahl stand Nina Holt für ihre Erfolge bei den NRW-Meisterschaften und für den Platz 3 bei den Deutschen DLRG Meisterschaften im vergangenen Jahr. Das Trio Franziska Eser, Ute Holt und Andre Lennartz landeten den Coup bei den Freiwassermeisterschaften in Lindau. Sie wurden für den 3. Platz bei der 3 x 1250m Staffel zur Wahl vorgeschlagen. Andre Lennartz war in NRW unschlagbar über die 10km Freiwasserdistanz und war auch sonst immer ein starker Gegner in seiner Altersklasse. Auf den Deutschen Freiwassermeisterschaften waren seine Highlights 2x Platz 4 über 2,5 und 5km.

Heinz-Jürgen Lemmen wurde für sein langjähriges ehrenamtliche Wirken in der Schwimmabteilung geehrt. Er ist seit den Schwimmjahren seiner Kinder aktiv als Kampfrichter und Helfer mit dabei. Den Vorsitz als Abteilungsleiter der Schwimmabteilung hat er seit 2004. Den Posten füllt er mit Leidenschaft und Engagement z.B. bei der Organisation des jährlich stattfindenden Internationalen Schwimmfests. Vielen ist nicht bekannt wie viele Stunden er pro Woche mit Organisation rund um das Schwimmgeschehen verbringt. Ein Dank an dieser Stelle auch an seine Frau Monika, die so manches Mal das Nachsehen hat, wenn Jürgen mal wieder für die Schwimmer voll im Einsatz ist obwohl die eigenen Kinder schon nicht mehr aktiv dem Wettkampfsport nachgehen.

Pressestimmen: 

Rheinische Post, 16.4.2016, Preis Ehrenamt
Rheinische Post, 16.4.2016, geehrte Sportler

Bild mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Laaser

Peter Jansen mit Ralf Derichs und Heinz-Jürgen Lemmen
Bild mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Laaser