Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Handball

1. Herren

TV Erkelenz – ATV Biesel II 25:18 (15:12)

Sonntag, 13. Oktober 2019

Drei Spiele innerhalb einer Woche ist für unsere Veteranen-Truppe harter Tobak. Aber mit insgesamt vier Punkten haben wir diese Woche erfolgreich gestaltet.

Gegen Biesels junge Truppe begannen wir sichtlich beeindruckt ob des technisch sauberen Handballs. Dies führte zu einem vier Tore Rückstand in der 5. Minute. Bis zur 10. Minute konnten wir den Rückstand egalisieren. Unser Rückraum traf aus allen Lagen. Besonders unser Youngster Steffen Hildebrand tat sich mit drei Toren in dieser Phase hervor, aber auch Lucas Baumgart und Tobias Funke trafen einige Male. Bis zur Halbzeit erspielten wir uns eine 3-Tore Führung.

Beim Pausenbier zeigte sich Tobias Funke sich enttäuscht, da wir zu Beginn genau das falsch machten, worauf er uns vor dem Spiel hingewiesen hatte. Allerdings war er auch optimistisch, dass wir unsere Führung in der zweiten Halbzeit ausbauen könnten und die Punkte zu Hause behalten würden. Zudem wies er uns daraufhin, dass wir weiterhin seriös Handball spielen sollten und weiterhin konzentriert in der Abwehr stehen sollten.

Die Zweite Halbzeit entwickelte sich zu einer Abwehrschlacht unsererseits. Wir zwangen Biesel zu minutenlangen Angriffen, die ohne Torerfolg blieben. Vor allem Sascha Greifendorf im Tor trieb die Bieselaner zur Verzweiflung. Er fischte zig Bälle heraus, die manch einer schon im Netz zappeln sah. Hinzu kam, dass unsere Abwehrreihe geschlossen dastand und kaum Chancen zuließ. Leider ließen wir im Angriff noch einige klare Chancen liegen, so dass der Sieg nicht höher ausfiel. Einen faden Beigeschmack hinterließ eine Aussage des Bieseler MVs, der seine Spieler aufforderte notfalls auch mal dem Torwart ins Gesicht zu werfen.

Mit 6:2 Punkten haben wir einen sehr guten Saisonstart hingelegt und schauen optimistisch auf die kommenden Spiele, in denen wir uns über zahlreiche Unterstützung auf der Tribüne freuen würden.

1. Herren

Welfia Mönchengladbach – TV Erkelenz 30:26 (17:13)

TV Erkelenz – TV Korschenbroich III 34:29 (16:14)

Unter nicht so guten Vorzeichen ging es zum Auswärtsspiel gegen Welfia. Mit Lucas Baumgart und Sebastian Jansen mussten wir auf zwei Rückraumspieler verzichten sowie auf unseren Abwehrchef Michael Babsi Jacobs. Zudem war klar, dass wir unter der Woche noch unser Nachholspiel gegen den TV Korschenbroich III haben würden sowie am Sonntag gegen den ATV Biesel II antreten müssen. Eine harte Woche für unseren erfahrenen Kader.

Nun zum Spiel gegen Welfia.

Sonntag, 6. Oktober 2019

Von Anfang an liefen wir einem Rückstand hinter her, konnten zwar immer wieder ausgleichen uns aber nie in Front bringen. Hier ließen wir schon einige Körner und mussten immer wieder hart um Tore kämpfen. Zudem machte sich das Fehlen des Abwehrchefs bemerkbar. Zur Halbzeit hatten wir mit 17 Gegentoren viel zu viele kassiert.

Beim Pausenbier rüttelte uns Tobias Funke wach und wies uns auf Fehler hin. Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, dass wir schnell einfache Tore machen und den Rückstand egalisieren wollten.

In der Abwehr kompensierten wir endlich das Fehlen unseres Abwehrchefs, klauten Welfia mehrfach den Ball und schlossen erfolgreich ab. Oder auch nicht. Wir gewannen zwar die Bälle machten jedoch die einfachen Tore nicht. Nach dieser Phase zog Welfia auf 8 Tore Vorsprung davon. Eigentlich sollte bei so einer Führung nichts mehr für uns drin sein. Eigentlich. Nach vier Toren in Folge verkürzten wir drei Minuten vor Schluss auf 28:25. Drei Minuten, drei Tore. Eine ganz einfache Rechnung. Doch leider belohnten wir uns für unsere Aufholjagd nicht.

Festzuhalten bleibt, dass wir viel Moral gezeigt haben und dass sich unsere Vorbereitung „gelohnt“ hat. Für unser Fernziel in dieser Saison deutlich besser zu spielen als letztes Jahr stimmt uns die zweite Halbzeit optimistisch.

Nun zum Spiel gegen Korschenbroich.

Dienstag, 8. Oktober 2019

Das Nachholspiel begann mit einer Kiste Bolten, die uns Korschenbroich für die Verlegung spendierte. Leider warm, aber darüber kann man locker hinwegblicken.

Unter der Woche zu spielen fühlt sich immer irgendwie falsch an. Bis zur Mitte der Halbzeit beim Stand von 10:10 blieb das Spiel ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Wir spielten fahrig und verdaddelten einige Angriffe. Bis zum Halbzeitpfiff konnten wir wenigstens eine Führung rausspielen. Mit 16:14 ging es in die Kabine.

Beim Pausenbier zeigte sich Tobias Funke optimistisch, wenn wir heute 32 Tore erzielen sollten, dann würden wir gewinnen. Tobias Funke und Sascha Greifendorf wuschen uns ordentlich den Kopf, denn die zwei Punkte gegen Korschenbroich wollten wir auf jeden Fall holen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten wir Vollgas geben und den Sack schnell zu machen.

Bis zur 47. Minute gelang es uns nicht uns abzusetzen. Korschenbroich blieb im Spiel und machte es uns sehr schwer. Wir konnten uns nicht signifikant absetzen und Korschenbroich verkürzte immer wieder. Durch einfache Tore von Lucas Baumgart konnten wir uns dann letztendlich absetzen und das Spiel gewinnen.

In beiden Spielen zeigte sich Alexander von Dreusche eiskalt von Linksaußen. Ein großes Dankeschön geht an Lars Deklerk von den Alten Herren, der sich gegen Korschenbroich als zweiter Torwart auf die Bank setzte.

Es spielten:

Gegen Welfia:

Oliver Bierlein, Sascha Greifendorf (im Tor),
Tobias Funke (11), Alexander von Dreusche (8), Joachim Bagusche, Nomen Nominandum (je 2), Marcel Lintz, Daniel Molina Lopez, Moritz Waldau (je 1) und Steffen Hildebrand.

Gegen Korschenbroich:

Lars Deklerk, Sascha Greifendorf (im Tor),
Tobias Funke (9), Lucas Baumgart (8), Alexander von Dreusche (6), daniel Molina Lopez, Nomen Nominandum (je 3), Steffen Hildebrand, Moritz Waldau (je 2), Marcel Lintz (1), Joachim Bagusche, Josua Hübner und Michael Jacobs.

1. Herren

TV Erkelenz – TV Orken 32:26 (16:11) 

15. September 2019

Unsere überragende Vorbereitung wollten wir mit zwei Punkten im ersten Saisonspiel küren. Dies ist uns auch gelungen. Wir kamen gegen Orken (Grevenbroich) zu einem ungefährdeten Sieg. Allerdings hätte der Sieg deutlich höher ausfallen müssen. 

Kurz vorm Sammeln in der ungeliebten Erka-Halle erfuhren wir, dass es in die Karl-Fischer Halle geht. Für uns die deutlich angenehmere Sporthalle. Vor dem Spiel haben wir noch unseren neuen Kapitän gewählt. Dieser wird es uns in einem der kommenden Trainings oder beim Spiel mit einer Runde Getränke danken. 

Nach einem verhaltenen Beginn konnten wir uns langsam auf drei Tore absetzen. Das Spiel seinen geplanten Verlauf zu nehmen. Mitte der ersten Halbzeit verloren wir ein wenig den Faden und Orken konnte auf ein Tor verkürzen. Tobias Funke und Sascha Greifendorf wuschen uns in einer Auszeit den Kopf und wir fanden unsere Konzentration wieder. Dies spiegelte sich dann auch im Halbzeitstand wieder. Bis zum Pausenhorn konnten wir den Vorsprung auf fünf Tore ausbauen. 

Beim Pausenbier mahnte Tobias Funke vor dem gefürchteten Einbruch nach der Pause. Traditionell ist dies ja unsere schlechteste Phase im Spiel. Allerdings gab es auch Positives zu loben, so setzten wir die Anweisung nach der Auszeit konsequent um. Verbesserungspotential gab es im Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhütern. Orken kam zu einigen vermeidbaren Toren. 

Trotz der Warnung vor einem Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit schien es zu einem zu kommen. Diesen konnten wir aber durch Einsatz und Willen verhindern, so dass bei Orken keine Höhenluft aufkam. Allerdings hätten wir auch höher gewinnen können. Für die nächsten Wochen gibt es noch genug Arbeit. 

Es spielten:

Oliver Bierlein, Sascha Greifendorf (im Tor) 

Tobias Funke (9), Sebastian Jansen (8), Lucas Baumgart (6), Nomen Nominandum (5), Moritz Waldau (2), Joachim Bagusche, Steffen Hildebrand (je 1), Josua Hübner, Michael Jacobs, Daniel Molina Lopez und Alexander von Dreusche

TV Erkelenz – HSV Wegberg 27:23 (13:7) 

„Der Begriff Derby […] bezeichnet eine Austragung im Mannschaftssport, bei der zwei meist rivalisierende Sportvereine einer Region aufeinandertreffen. Für die Fans der betroffenen Vereine haben solche Ereignisse häufig eine hohe symbolische Bedeutung.“ (Quelle: Wikipedia) Nach dieser Definition ist das Spiel gegen Wegberg für uns kein Derby. 

Wir wollten den letzten Auftritt unseres Spielertrainers schön gestalten und ihm die Möglichkeit bieten sich mit einem Erfolg zu verabschieden. Stephan Königs ist von klein auf Teil des TV Erkelenz gewesen und wird es auch weiterhin bleiben. Er hat jahrelang seinen Körper für den Verein hingehalten, auch wenn er zwischenzeitlich Oberligaluft geatmet hat. Die letzten drei Jahre war er nicht nur Spieler, sondern auch Trainer. Hierfür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. 

Neben Stephan Königs beenden auch Kristian Wiche und Philipp Münchs ihre Karrieren. Kristian Wiche verschlug es der Liebe wegen nach Erkelenz. In den letzten Jahren war er wichtiger Bestandteil der Mannschaft und ging als Führungsspieler voran. Philipp Münchs durchlief in Erkelenz alle Jugendmannschaften und hat über die Jahre in diversen Seniorenmannschaften gespielt.  Zudem war lange Zeit Partyminister der legendären Unabsteigbaren (Anm. d. Red.: TV Erkelenz II von 2011 – 2016).  

Aber nun zum Spiel. Auf der einen Seite eine Mannschaft die hochmotiviert ins „Derby“ ging und auf der anderen Seite wir. Von Anfang an zeigten wir Wegberg wo der Frosch die Locken hat. Nach 23 Minuten stand es folgerichtig 11:4. Wegberg wusste überhaupt nicht wie sie gegen unsere bockstarke Abwehr agieren sollten. Angriff um Angriff zerschellte entweder an unserem Mittelblock oder am bestens aufgelegten Christof Pusch im Tor. Leider ließen wir im Angriff noch ein paar gute Chance liegen, so dass die Messe noch nicht gelesen war. Hervorzuheben ist hier unser Oldie Kristian Wiche, der in der ersten Halbzeit fünf Tore erzielte.

In seiner allerletzten Halbzeitansprache warnte Stephan Königs uns vor den nimmermüden kämpfenden Wegbergern und forderte uns auf in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk abzufackeln. Zudem musste er noch auf die letzten 6 Minuten der ersten Halbzeit hinweisen, in denen wir uns dem Schlendrian ergeben hatten. Alles im allen schmeckte uns das Pausenbier aber dennoch vorzüglich. 

Wer unsere Spiele in dieser Saison verfolgt hat, kann den weiteren Spielverlauf erahnen. Anstatt Wegberg die Motivation zu nehmen und den Sack zu zumachen, ließen wir sie auf drei Tore herankommen. Auf einmal war auch etwas Feuer im Spiel. 

Nach einer Auszeit rissen wir uns noch einmal am Riemen und konnten das Spiel gewinnen. Vor allem Sebastian Jansen sprang für uns in die Bresche und erzielte die wichtigen Tore. Schlussendlich steht ein verdienter Sieg zu Buche mit dem wir noch auf den 8. Tabellenplatz hochrutschen. 

Abschließend gilt es am Ende der Saison Dank auszusprechen. Zum einen an unsere Zeitnehmerin Silvia Königs, die uns bei fast allen Spielen zur Seite stand. Aber auch an Ruth Bagusche und Birgit Lintz, die immer bereitstehen und einspringen, wenn Silvia verhindert ist. Zum anderen bei allen Zuschauern, die sich unsere Spiele antun. Ebenfalls möchten wir uns bei der Cafeteria-Organisation bedanken. Und zu guter Letzt auch bei Jürgen Sorgalla

Es spielten:

Sascha Greifendorf, Christof Pusch (im Tor),
Sebastian Jansen (7), Kristian Wiche (6), Lucas Baumgart, Tobias Funke (je 5), Joachim Bagusche, Michael Jacobs, Marcel Lintz, Alexander von Dreusche (je 1), Josua Hübner, Stephan Königs, Daniel Molina Lopez und Philipp Münchs.

TV Orken – TV Erkelenz 27:33 (10:12) 

Beim Aufsteiger aus Grevenbroich galt es für uns wichtige Punkte zu holen, da die letzten beiden Spiele unglücklich verloren wurden. Zudem war es wichtig wieder in den Spielrhythmus zu kommen, denn es stehen in den beiden kommenden Wochen Nachholspiele an. Wir konnten das Spiel gegen Orken für uns entscheiden. 

Die komplette erste Halbzeit gestaltete sich das Spiel eng und keine Mannschaft konnte eine sichere Führung erspielen. Dies lag allerdings hauptsächlich an uns, denn zum einen ließen wir dank einer sicher stehenden Abwehr wenig klare Chancen Orkens zu und Christof Pusch entschärfte die meisten Würfe auf sein Tor und zum anderen ließen wir vorne eine klare Chancen liegen. 

Dementsprechend fiel auch die Halbzeitansprache von Stephan Königs aus. Er gab einige Anweisung zur Verbesserung der Abwehr und verlangte von uns vorne cleverer zu spielen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir uns dann auch allmählich absetzen. Allerdings ließen wir weiterhin dicke Chancen liegen, so dass immer die Gefahr bestand, dass wir gegen Ende noch einmal ins Schwimmen geraten würden. Letztendlich steht ein verdienter Sieg zu Buche, der uns optimistisch auf unser Nachholspiel gegen Welfia blicken lässt. Ein Dank auch an die Zuschauer, die den Weg bis nach Grevenbroich angetreten haben und uns unterstützten. 

Es spielten:

Sascha Greifendorf, Christof Pusch (im Tor),
Tobias Funke (8), Lucas Baumgart, Sebastian Jansen (je 6), Kristian Wiche (5), Stephan Königs (4), Moritz Waldau (3), Michael Jacobs (1), Joachim Bagusche, Daniel Molina Lopez, Philipp Münchs, Johannes Paulsen und Alexander von Dreusche.  

 

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung