Turnverein Erkelenz 1860 e.V.

Schwimmen

Drei Schwimmerinnen in den Förderkader berufen


23. November 2014

Mit der ersten Trainingsmaßnahme starteten am 23. November 26 Schwimmer und Schwimmerinnen aus dem Schwimmbezirk Aachen das Nachwuchsförderprogramm.

Aus der Schwimmabteilung des TV Erkelemz wurden Elaine Burdich, Smilla Kanneberg und Carlotta Strick, alle Jahrgang 2005 in die Gruppe aufgenommen.

 

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen Euch viel Erfolg!

>> Hier der Bericht auf der Homepage des Schwimbezirk Aachen <<

 

Herbstfahrt der Schwimmjugend - zu Lande, zu Wasser und in der Luft


2. - 5. Oktober 2014

Auch in diesem Jahr haben wir wieder das erste Herbstferienwochenende für eine Jugendfreizeit genutzt.
Ziel der Schwimmer war der Bauernhof der Familie Künnemann in Versmold.
Der Himmel war mal wieder strahlend blau und die Sonne sorgte für Wärme und strahlende Gesichter.

Am Donnerstagabend wurde nach dem Abendessen das Quartier bezogen. In der Dunkelheit konnten wir nur noch erschnuppern, dass wir auf einem Bauernhof angekommen waren. Die Bekanntschaft mit den Tieren und den anderen Hofbewohnern machten wir am nächsten Tag direkt nach dem Frühstück. Herr Künnemann führte uns über den Hof, stellte uns den Kühen, Kälbchen, Katzen und dem Hund vor. Den Vormittag verbrachten wir mit Spielen auf dem Hof. Groß und Klein nutzte den großen Kettcar-Fuhrpark ausgiebig. Mit Scheren bewaffnet ging es auf Stocksuche für unsere geplante Bootsbastelstunde und für das nächtliche Stockbrotevent. Nach einer Pfannekuchenschlacht bastelten wir Boote aus Stöcken, Gras, Moos und Blättern die wir dann auf der Hassel zu Wasser ließen. Die Füße blieben dann wohl auch nicht trocken... Ein Entenrennen lockte dann bei 22°C alle Kinder in den Bach.

Am Grill und dem anschließenden Lagerfeuer ließen wir den lauen Oktoberabend ausklingen. Samstag fuhren wir ins Schwimmbad nach Osnabrück wo die ganz verwegenen auf der steilen Falltürrutsche in die Tiefe sausten während im Sportbecken nebenan die Bezirksmeisterschaften stattfanden. Extra für uns wurde dann noch der Hubboden im 50m Becken abgesenkt, damit wir ein paar Starts auf den tollen neuen Startblöcken machen konnten. In der Nacht wurde von allen zusammen versucht die Dorfbewohner vor den Werwölfen zu schützen. Die Rollenverteilung war in dem Spiel unbekannt und mit viel Spannung wurden die Personen nach und nach entschlüsselt. Der hofeigene Kletterwald wurde am Sonntag mit Ausrüstung bestiegen. Wem das noch nicht reichte, der konnte durch ein dunkles Labyrinth im Schuppen krabbeln und die Ratte Moritz jagen. 

Dienstreise der etwas anderen Art!


 

Am 24. und 25.09.2014 fanden in Fürstenwalde an der Spree die 33. Deutschen Polizeimeisterschaften im Schwimmen und Retten statt. Melanie Bayer (Jg. 1983) und ich (Julia Caron Jg. 1991) waren für das Land Nordrhein-Westfalen mit dabei!

  

Für Melanie begann der Start-Marathon am Mittwoch mit dem Rettungsmehrkampf der Damen. Nach 50m Kleiderschwimmen, einer kombinierten Tauch-/Schwimmübung und der Rettungspuppe belegte sie mit einer Gesamtzeit von 02:01,77 min Platz 7.

Mit der Rettungsstaffel der NRW-Damen wurde sie außerdem Deutsche Polizeivizemeisterin in einer Zeit von 01:57,09 min.

Zudem standen mit den 50m Freistil und den 50m Brust noch zwei Einzelstarts an. Mit einer Zeit von 0:29,22 min und Platz 16 sowie 0:38,64 min und Platz 13 war Melanies Zeitplan aber noch nicht ausgereizt. Die knapp 700 km Anfahrt sollten sich ja auch lohnen

Das Highlight des ersten Wettkampftages war dann die 4x 100m Freistil Staffel der Damen. In einer Gesamtzeit von 04:06,11 belegte Melanie mit den NRW-Damen Platz 1 - Deutsche Polizeimeisterinnen 2014!

Am zweiten Wettkampftag wurde es dann ernst für mich über 100m Schmetterling. Eine Vorlaufzeit von 01:10,16 min reichte für das Finale am Nachmittag. 01:09,53 min, Platz 7 und neuer Vereinsrekord für den TV Erkelenz!
Weil das so eigentlich gar nicht geplant war, wurde dann die 4x 100m Lagen Staffel der NRW umgeworfen und aus ursprünglich einem Start wurden für mich plötzlich drei. Mit einer Zeit von 04:34,42 min mussten wir uns nur den Kolleginnen aus Hessen geschlagen geben. Deutsche Polizeivizemeister!

 

Von insgesamt zwölf Medaillen für NRW bringen wir somit drei mit nach Erkelenz!

 

 

von Julia Caron

 

Euregioschwimmen in Aachen


20. September 2014

 

Im schnellen Wasser der Aachener Osthalle trafen sich rund 400 Schwimmer aus 14 Vereinen der Region Aachen und aus den Niederlanden. Die Konkurrenz war groß bei 2000 Einzelstarts.

Gestärkt und gut motiviert kam unser Nachwuchs aus der Sommerpause.
Die jungen Schwimmer des TV Erkelenz gingen 40x an den Start und überraschten mit 25 persönlichen Bestzeiten. Wir starteten zusammen mit den Schwimmern des ASV Rurtal als SG Erkelenz-Hückelhoven auch in der Mannschaftswertung.

Jonas Bodenburg (Jg. 2005) verbesserte sich um 2 Sekunden auf der 50m Freistil Strecke. Elaine Burdich (Jg. 2005) startete über 50m Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling. Sie gewann eine Bronzemedaille über ihre Lieblingsstrecke Freistil die sie in neuer Bestzeit schwamm. Die anderen Platzierungen waren alle unter den Top 6. Nina Holt (Jg. 2003) schwamm in Aachen jeweils 100m Brust, Delphin, Rücken, Kraul und 200m Lagen. Sie schlug in vier Strecken jeweils zwei Sekunden schneller an als noch vor der Sommerpause und landete gleich drei Mal auf Platz 1. Johannes Jeske (Jg. 2003) hatte mit fünf Starts ein ebenso volles Programm. Er konnte sich in vier seiner Einzelstarts persönlich verbessern und vor seinen Konkurrenten aus dem eigenen Schwimmbezirk gut behaupten. Über 100m Schmetterling und Brust schrammte er mit Platz vier nur knapp an den Medaillenrängen vorbei. In der abschließenden 4x50m Freistilstaffel startete er als Jüngster mit den Mädels des ASV Rurtal und zeigte seinen Teamgeist. Smilla Kanneberg (Jg. 2005) machte einen großen Sprung über 50m Rücken. Auf ihrer Lieblingsstrecke 50m Brust erreichte sie den 10. Platz. Die Brüder Georg und Konstantin Mahltig (Jg. 2004) zogen ihr Programm mit den noch ungewohnten 100m Strecken wie Profis durch. Beide konnten mit persönlichen Bestzeiten aufwarten. Die Differenz zu den Ergebnissen vor den Sommerferien betrug bis zu 5 Sekunden. Lynn-Charlotte Lubbers (Jg. 2004) freute sich über drei neue Bestzeiten und ihre um 17 Sekunden verbesserte Zeit über 100m Freistil. Melina Maria Ruppel (Jg. 2001) ging gleich fünf Mal an den Start. Die 100m Freistil kraulte sie in neuer Bestzeit, drei Sekunden schneller als noch im Juni. Über 200m Lagen verbesserte sie sich um 6 Sekunden und wurde knapp 4. Mit den Platzierungen über die Strecken 100m Brust (Pl. 6), 100m Rücken (Pl. 11) und 100m Delphin (Pl. 5) war es für Melina ein gelungener Tag.
Die persönlichen Resultate und ein 6. Platz von 14 angetretenen Mannschaften im Nachwuchspokal waren auch für die Trainerinnen, Eva-Lotta Kreutz, Barbara Strick und Ute Holt motivierend.


Wir danken der Unterstützung durch die Kampfrichter aus beiden Vereinen:
Peter Bartelet (Schiedsrichter), Belinda Braun, John Holt, Andreas Kupper und Ralf Pungg

Melanie Bayer und Julia Caron erfolgreich auf den Deutschen Polizeimeisterschaften


 24. /25. September 2014

Neuer Vereinsrekord über 100m Schmetterling für Julia Caron - 1:09,53 Minuten
Platz 7 in der offenen Klasse

Gold für Melanie Bayer in der 4x100m Freistil Staffel

und Silbermedaille im Rettungsmehrkampf ebenfalls in der offenen Klasse

Wir gratulieren !

Bericht folgt....

Weltmeisterschaft der Masters in Kanada / Montreal

27. Juli - 8. August 2014

Ute Holt und Rolf Peltzer sind dabei

Das wird ein Erlebnis sein, was Ute und ihre Familie nie vergessen werden, denn auf Grund des günstigen Termins (Sommerferien), konnte alle gemeinsam die Reise nach Kanada antreten. Erst ein paar Tage Urlaub und Sightseeing durch die USA und Kanada und dann auf zur Weltmeisterschaft nach Montreal.

Für drei Starts hat Ute sich gemeldet:

  • 50 m Brust
  • 100 m Brust
  • 200 m Brust

Im Vorfeld konnten wir uns die Startlisten schon anschauen - und die Konkurrenz ist riesig.

So sind bei den 50 m Brust 96 Meldungen registriert.
Bei den 100 m Brust sogar 102 Meldungen und bei den 200 m Brust 65 Meldungen.

Das ist eine Aufgabe.

Die Meldezeiten von Ute versprachen Ergebnisse unten den Top 20. Also los.

Und tatsächlich.
Platz 15 über 50 m Brust in einer Zeit von 37,70 sek.
Platz 15 über 100 m Brust in einer Zeit von 1:23,77 min.
Platz 9 über 200 m Brust in einer Zeit von 3:01,33 min. - und damit beste Deutsche Teilnehmerin über diese Strecke

Wir wünschen Ute und ihrer Familie weiterhin viel Spaß.

 

Rolf Peltzer startet in der Altersklasse M60

Seine Starts waren die 100m = 60. Platz und 200m = 50. Platz Freistil. Auch seine Ergebnisse sind toll.

>> Bericht auf der Seite des Schwimmbezirks Aachen

Masters-Schwimmer holten 10x Edelmetall bei den NRW Masters in Solingen


 24. August 2014

Am 24. August war ein kleines aber schlagkräftiges Team der SG Erkelenz-Hückelhoven in Solingen im Klingenbad auf der 50m Bahn im Einsatz.
Diesmal war es die NRW Meisterschaft über die kurzen Strecken.

Für die 5 Schwimmer der SG gab es 4 erste Plätze, 4 Silbermedaillen und 2 x den dritten Platz. Das ganze mit persönlichen Bestzeiten. Rolf Pelzer (AK60) erreichte über 100 und 50m Freistil den 2.Platz. Dabei schwamm er die die 50m in neuer Bestzeit von 0:34,38.
Ruth Lagebartels (AK 50) wurde in 50m Freistil 2. und in 50m Delphin 1., jedes Mal zeitgleich mit der 1. bzw. 2.
Ute Holt (AK 40) erschwamm sich auf den 100 m Brust den 1. Platz, ebenso auf 200m Lagen in neuer Bestzeit von 2:52,34. Über 100m Freistil den 2.Platz in neuer Bestzeit von 1:08,29.
Susanne Höbig (AK 35) startete ebenfalls 3x und holte sich einen kompletten Medaillensatz ab. 1. über 100m Freistil, 2. über 100m Brust und 3. über 50m Freistil.
Michael Höbig ( AK 46) schwamm die 200 m Lagen in neuer Bestzeit.
Mit dabei war auch Wolfgang Grenzig (AK 55), der für Mönchengladbach startet. Er wurde über 50m Rücken 2., 3. über 50m Freistil und 2x 4. über 100m Brust und 50m Brust.

 von Harald Hallen

Manhattan mal aus anderer Perspektive

20. Juli 2014
Schwimmen ist nicht nur "Kachelzählen"

Treffpunkt war  Pier 11 in Manhattan ab 8:00 Uhr. Transponder, neongrüne Badekappe und Startunterlagen mit Streckenbeschreibung abholen. Beschriftung mit nettem Chat und letzten Tipps für die Schwimmer.
Die Zeit bis zum Boarding der Wassertaxis, die uns zum Fuße der Brooklyn Bridge bringen würden, war sehr kurzweilig. Viele schwammen nicht zum ersten Mal nach Brooklyn rüber, und wußten einige gute Tipps bezüglich der Strömungen in der Mündung des East-Rivers zu geben. Dies sollte sich noch als sehr nützlich erweisen! Ein buntes Durcheinander von  rund 400 Schwimmverrückten aus vielen Ländern wartete bei herrlichem Sonnenschein auf den Start.

Auf vier Wassertaxis verteilt wurden wir zum Start gebracht. Der Schiffverkehr des Eastrivers wurde etwas verspätet komplett geblockt und die Tanker, die sonst im Minutentakt kreuzen, mußten sich in Geduld üben. Es war Tiefstand der Ebbe, die Flut drückte aber schon so langsam den Eastriver hoch, Zeit zu starten. Auf Kommando Sprung vom Schiff in das salzige, 20° C kalte Wasser und ab zur Startboje. Kurzes Sammeln und los ging es für die erste Gruppe nach einem Hornsignal.
Im erstaunlich klaren Wasser, ohne Triebgut schwammen wir mit mehr oder weniger Körperkontakt noch in geballter Gruppe, von der Flußaufwärts drückenden Strömung, Richtung Fuß der Manhattan Bridge. Ab dort wurde, scharf rechts abbiegend, die eigentliche Querung des Flusses in Angriff genommen. Rechts atmend hatte ich die ganze Zeit einen Blick auf die Skyline von Manhattan – einfach atemberaubend!

In der Flußmitte dann die auswärtsdrückende Strömung des East Rivers.  Hier hieß es ständig Kurs korrigieren um den Fluß auf Ideallinie zu queren um nicht am Ziel vorbei getrieben zu werden.
Die 17 Minuten vergingen wie im Fluge, das Ziel, der Brooklyn Bridge Park, war schon in Sicht. Ziel erreicht, geschafft!  - so kann man auch durch die Stadt kommen! :-).
Im Ziel wartetenden viele Zuschauer und gaben uns einen tollen Empfang. Rund 200 Schwimmer schafften die Querung.


Aufgrund der stärker werdenden Strömungen durch die einsetzende Flut konnten die Starter der spätereren Wassertaxis das Rennen nicht beenden. Die begleitenden Boote waren in diesem Jahr alle nötig, um die Hälfte der Starter flußaufwärts abgetrieben, oder an der Kaimauer klammernd, aus dem Wasser zu holen. Respekt vor den Strömungen!

Schade, dass die „New York Swimmers“ dieses Rennen wohl zum letzten Mal durchgeführt hatten - es war einmalig!

von Ute Holt

>> weitere Infos                   >> Video aus der Sicht eines Schwimmers

Brooklyn Bridge Swim New York

20. Juli 2014

Ute Holt in New York - 1. Platz

Brooklyn Bridge - Foto von John Holt

Auf ihrer Reise zur Weltmeisterschaft der Masters nach Kanada / Montreal machte Ute "mal eben" eine Zwischenstopp in New York.

Durch den Terminkalender auf swim.de wurde Ute auf folgende Veranstaltung in New York aufmerksam - und wenn man ja gerade mal in der Nähe ist, warum dann nicht anmelden und mitmachen.

Folgenden Werbetext zur Veranstaltung liest man:

"Durchqueren Sie den East River von Brooklyn nach Manhattan und schwimmen Sie dabei kurz vor dem Finish unter der wetlbekannten Brooklyn Bridge durch!" 

>>weiter Infos

Gesagt, getan.

Etwa 400 Anmeldungen lagen vor. Von diesen 400 Startern sind etwa 200 im Ziel angekommen. Unter ihnen Ute auf Platz 22. In ihrer Altersklasse wurde sie damit ERSTE.

>>weitere Infos zur Veranstaltung

Herzlichen Glückwunsch und wir freuen uns schon, wenn du uns persönlich davon berichtest.

Deutsche Meisterschaften im Freiwasser

Heiß und sonnig war es in Hamburg bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften.
Bei 30 Grad Außen- und 20 Grad Wassertemperatur gingen Ute Holt (AK 40) und Andre Lennartz (AK 25 ) der SG Erkelenz-Hückelhoven mit 765 Teilnehmern aus Deutschland an der Doven Elbe in Hamburg an den Start.
Seit 2012 schwimmen Jugend und Masters in gemeinsamen Läufen. So kam es, dass die jüngsten Mädels und Jungs mit 12 Jahre zusammen mit den ältesten Teilnehmern der Altersklasse 80 und Schwimmstars wie Thomas Lurz (amtierender Weltmeister über 25km) gemeinsam auf die Schwimmstrecke gingen um Distanzen von 2,5km, 5km oder sogar 10km zu schwimmen.alt
Andre und Ute hatten sich zusammen mit den Triathleten des TV Erkelenz seit Mai intensiv in einem nahen Badesee und im Erkelenzer Freibad auf das Freiwasserevent vorbereitet.
Im Unterschied zum Training in der Schwimmhalle bei 29° lag das Augenmerk im offenen Gewässer auf der Orientierung und der Gewöhnung an die kalten Temperaturen (18-22°).
Andre Lennartz erster Start als frisch gekürter Mittelrheinmeister ging über die 5km Strecke.
Seinen am Wochenende zuvor auf den Mittelrheinmeisterschaften geschwommenen neuen Bezirksrekord in der Zeit von 1:12:47,63 Stunden konnte er nochmals verbessern. Seine Zielzeit von 1:11:06,37 Stunden reichte für einen tollen 8. Platz in der Altersklasse 25.alt
Am Samstag war Ute Holt über die 5 km am Start. In Ihrer AK 40 holte sie in einem guten Rennen in 1:21:27,26 den 7. Platz. Damit zeigt sie sich als Allrounder, denn gerade einmal vor 2 Woche wurde sie über 100m Brust Deutsche Meisterin.
Nachdem das 5km Rennen der Frauen noch bei hochsommerlichen Temperaturen durchgeführt wurde, zog eine Gewitterwand Richtung Hansestadt und führte zum Abbruch des 2,5km Kilometer-Rennens kurz vor Beendigung des ersten Laufes. Orkanböen zogen über das Gelände, Zelte und Pavillons hoben ab, der Zielponton wurde um einige Meter verdrückt. Es hätte schlimmer sein können, doch die Schwimmstrecke war rechtzeitig geräumt und das Gelände gesichert. Die Verantwortlichen des DSV handelten schnell. Mit 40 Minuten Verspätung konnte Andre Lennartz im Lauf zwei über die 2,5km starten. Andre Lennartz legte auf den 2,5 km noch mal richtig los und wurde in 34:07,41 Minuten 6. in der AK 25.
Nach drei anstrengenden Wochen mit den harten Wettkämpfen ist jetzt erst mal Sommerpause. Allerdings nicht für Ute Holt und Rolf Peltzer. Beide fahren zur Masters WM nach Montreal und halten dort die Fahnen für die Startgemeinschaft Erkelenz-Hückelhoven hoch.

alt
Viel Erfolg dabei.


Von Harald Hallen                   

Mittelrheinmeisterschaften im Freiwasserschwimmen

altMotiviert durch die tolle Veranstaltung im Vorjahr ließen es sich drei Erkelenzer Schwimmer nicht nehmen, auch in diesem Jahr wieder im Nachbarbezirk bei den Mittelrheinmeisterschaften im Freiwasserschwimmen zu starten.
Andre Lennartz (AK 25) und Markus Theuer (AK 30) starteten über 5km im Fühlinger See. Nils Thönissen (Jg. 2001) schwamm wieder die 500m Distanz.

Bei kühlem Regenwetter und nur 19°C Wassertemperatur schwamm Andre Lennartz den Rundkurs 4x in 1:12:47,63 Stunden und wurde damit Mittelrheinmeister in der AK 25. Außerdem bedeutet dies auch einen neuen Bezirksrekord im Schwimmbezirk Aachen über die 5km . Markus Theuer beendete die Strecke in 1:19:14,58 Stunden und belegte ebenfalls Platz 1 seiner Altersklasse.

Nils Thönissen finishte die 500m in 9:37,65 Minuten und errang Platz 4

Wir gratulieren den Schwimmern zu diesen tollen Platzierungen!

Von Ute Holt           

6x Gold 3x Silber für den Erkelenzer Nachwuchs

auf den Bezirksmeisterschaften in Köln


Die Nachwuchsschwimmer des TV Erkelenz fuhren zusammen mit den Schwimmern des ASV Rurtal für die SG Erkelenz-Hückelhoven am 28. und 29. Juni nach Köln zu den Bezirksmeisterschaften des Schwimmbezirks Aachen. 242 Schwimmer kämpften um die begehrten Medaillen. Der Dürener TV managte den sehr gut besuchten Wettkampf mit 1295 Einzelstarts an beiden Tagen reibungslos.
Vier unserer Schwimmer hatten im Vorfeld 17 Pflichzeiten für die Meisterschaften erreicht. Für Lara Aust (Jg. 2002), Nina Holt (Jg. 2003) und Johannes Jeske (Jg. 2003) war es eine noch immer ungewohnte Situation auf der langen 50m Bahn. Leider war Melina Ruppel (Jg. 2001) erkrankt und konnte somit nicht starten.

Nach den ersten Schwimmstrecken wich die Anspannung und die ersten Medaillen belohnten den Trainingseinsatz. Nina, Lara und Johannes schwammen über alle Strecken neue persönliche Bestzeiten.

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Die Trainerinnen Eva-Lotta Kreutz und Barbara Strick können stolz auf ihre Sportler sein. Eva-Lotta war als Schiedsrichterin im Einsatz und hatte von der Startbrücke aus ihre Schwimmer immer gut im Blick. So manch einer war da vielleicht sogar etwas nervös und hatte es beim Start zu eilig ;-)

alt

Ein Dankeschön an die Kampfrichter Sina Borrmann und John Holt                       

Hier die Ergebnisse der Erkelenzer Schwimmer :

Name Jg Strecke Zeit Platz
Jeske, Johannes 2003 100 F 01:24,73 2
200 F 03:27,34 5
100 B 01:47,54 2
200 B 03:55,27 2
100 R 01:46,46 5
Holt, Nina 2003 200 L 03:12,70 1
100 S 01:35,26 1
200 R 03:06,01 1
100 F 01:15,61 1
200 F 02:49,99 1
100 B 01:45,42 3
400 F 05:50,11 1
Aust, Lara 2002 100 S 01:49,72 16

Gold und Bronze für die Erkelenzer Masters-Schwimmer

bei den Deutschen Masters Meisterschaften in Hannover

altVier Schwimmer der SG Erkelenz-Hückelhoven fuhren nach Hannover um bei der
46. Deutschen Meisterschaft der kurzen Strecken an den Start zu gehen. Dort sprangen innerhalb der dreitägigen Veranstaltung insgesamt 1142 Teilnehmer ins Wasser und absolvierten 3384 Einzel- und 545 Staffelstarts. Ganz dem Trend der vergangenen Jahre folgend, gehen die Meldezahlen bei den Mastersmeisterschaften stetig nach oben.

Melanie Bayer (Altersklasse 30), Ute Holt (AK 40), Ruth Langebartels (AK 50) und Andre Lennartz (AK 25) zeigten ihr schwimmerisches Können von der besten Seite.

Ute Holt startete über ihre Paradedisziplin 100m Brust und gewann die Goldmedaille mit fast drei Sekunden Vorsprung in 1:22,3 Min.

Melanie Bayer war nach dem Sprinttraining in Mönchengladbach auf der 50m Bahn auf den Punkt fit und konnte sich über 50m Freistil mit der Zeit 0:28,89 Min. auf Platz 3 vorkämpfen. Das ist eine Superleistung in dem sehr starken Teilnehmerfeld der AK 30. Melanie hatte gerade erst den Vereinsrekord über 50m Freistil errungen und toppte ihre eigene Bestzeit auf der 50m Bahn nochmal um 6/10tel Sekunden.
Ruth Langebartels hatte hoch motiviert Ihr Schwimmtraining intensiviert, da sie gerade in der AK aufgestiegen war.
Sie ist über Ihre beiden Strecken 50m Delphin und 50m Freistil in diesem Jahr erneut Bestzeiten geschwommen und hochzufrieden mit Platz 8 und 11.

alt alt alt

Andre Lennartz hat, bedingt durch sein im Mastersschwimmerbereich noch jugendliches Alter, das größe Konkurrenzfeld gehabt. Er kann mit seinen Leistungen auf den kurzen Strecken hoch zufrieden sein. Sein Augenmerk liegt zur Zeit auf der Langdisziplin.
Er bereitet sich sehr intensiv auf den Start über 5km in Hamburg bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften vor.
Mit von der Partie war auch Wolfgang Grenzing aus Wegberg. Er startet und trainiert für die SG Mönchengladbach und ist außerdem bei uns in Erkelenz aktiv.

Individuell haben die Erkelenzer Schwimmer sehr gute Leistungen gezeigt - das intensive Training mit Peter Peidl und Wolfgang Mosler hat sich ausgezahlt.

Das letzte Highlight vor der Sommerpause sind die deutschen Freiwassermeisterschaften in Hamburg am kommenden Wochenende.

Hier alle Ergebnisse :

Name Jg Strecke Zeit Platz
Bayer, Melanie 1983 50 B 00:38,38 4
50 F 00:28,89 3
Holt, Ute 1973 100 B 01:22,34 1
50 S 00:33,50 12
Langebartels, Ruth 1964 50 F 00:33,18 11
50 S 00:35,51 8
Lennartz, Andre 1986 50 S 00:29,96 25
50 F 00:26,77 22
100 S 01:08,75 20
200 F 02:16,67 19

 

Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier: Datenschutzerklärung